Lichters Schnitzeljagd: Die Muqueca capixaba nach Mymmis Kopf / BrasilianischerFisch-Eintopf


Zutaten für 4 Personen:

 

Für den Reis:

  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Tasse Basmati Reis
  • Salz


Zubereitung:

Die Zwiebel und den Knoblauch ganz klein schneiden. Beides in Olivenöl glasig anbraten. Den Reis dazu geben und alles gut vermischen. Den Topf mit heißem Wasser füllen, sodass der Reis ausreichend bedeckt ist (zur Orientierung: der Wasserrand sollte etwa 1 cm höher stehen als der Reis). Ab jetzt nicht mehr rühren!


Sobald das Wasser verkocht ist, ist der Reis (in der Regel) gar. Falls nicht, einfach noch etwas Wasser dazu geben.

 


Für die Muqueca:

  • 800 g Fischfilet (Rotbarsch oder Seelachs)
  • 500 g Gambas
  • 4 Knoblauchzehen
  • 6 Tomaten
  • 3 Zwiebeln
  • 3 Paprikaschoten (z.B. gelbe und grüne, die Farben der Brasilianische Flagge)
  • 3 EL gutes Olivenöl
  • 1 Stück Ingwer (je nach Geschmack)
  • 1 Chilischote (je nach Geschmack)
  • 1 Schuss Limettensaft
  • Salz
  • Pfeffer
  • Koriander


Zubereitung:
Die Zwiebeln und die Paprika in Ringe schneiden. Den Knoblauch, Ingwer und die Chilischote in ganz kleine Stückchen schneiden. Die Tomaten in Scheibe schneiden und alles bereit stellen. Die Fischfilets bei Bedarf halbieren.


In einem großen Topf Knoblauch, Ingwer und Chili in Olivenöl anbraten. Danach Zwiebeln, Paprika und Tomaten dazu geben und warten, bis etwas Flüssigkeit austritt. Den Fisch dazu legen und einen Schuss Limettensaft in den Topf geben. Alles etwa 10 Minuten im geschlossenen Topf garen.
 

 

Die Gambas dazu geben und alles gut vermischen. Nach etwa 5 Minuten überprüfen, ob die Gambas gar sind. Sollte etwas Flüssigkeit fehlen, kann man mit ein bisschen Limettensaft oder Wasser nachhelfen. Mit Salz, Pfeffer und Koriander abschmecken.

 


Für die Farofa:

  • 200 g Maniokmehl
  • 100 g Butter
  • Salz


Zubereitung:

Butter in einer Pfanne schmelzen. Das Maniokmehl dazu geben ununterbrochen rühren, damit das Mehl nicht verbrennt. Mit etwas Salz würzen. Wenn das Mehl braun und knusprig ist, ist die Farofa fertig. Sollte sie zu trocken sein, einfach mehr Butter dazu geben. 

 

 

 

Rezept: Myriam Chebabi 

Quelle: Lichters Schnitzeljagd 9.5.2014

 


Kommentare: 0