Martina & Moritz: Bretonischer  Butterkuchen


Mit den vielen Eigelben, die vom Rezept "Spanische Windtorte" übrig sind, machen wir den feinsten Butterkuchen der Welt. Er schmeckt nicht nur absolut umwerfend, er ist obendrein verblüffend einfach!

 

Zutaten für eine Form von 22 cm Durchmesser

  • 300 g Mehl
  • 300 g Zucker
  • 300 g Butter, zimmerwarm, weich
  • 7 Eigelbe
  • 1 Salzprise
  • Butter für die Form


Zubereitung:
Das Mehl auf die Arbeitsfläche schütten, in die Mitte eine Vertiefung drücken. Dorthinein den Zucker, die Butter in Stückchen sowie 6 Eigelbe setzen. Ein Eigelb in einem Schälchen beiseitestellen. Die Salzprise über die Eigelbe streuen.

Jetzt mit der Hand (!) Eigelbe, Butter und Zucker mischen, nach und nach auch das Mehl vom Rand einarbeiten. Wie einen Mürbeteig nur lose kneten, bis sich alles zu einem fetten, zähen Teig verbunden hat - nicht lange kneten, sonst wird der Kuchen später zu fest.

In eine ausgebutterte Form setzen, gleichmässig darin auseinander drücken, bis die Form gut ausgefüllt ist und die Oberfläche eine glatte Ebene bildet. Mit dem übrig gebliebenen Eigelb einpinseln.

Die Oberfläche jetzt mit einer Gabel verzieren: Wellenlinien oder ein Gitter ziehen, das wie ein Geflecht aussieht - so bekommt der "Bretonische Kuchen" sein charakteristisches Aussehen.

Bei 160 Grad Celsius (Heissluft) etwa 35-40 Minuten backen, bis der Kuchen appetitlich gebräunt ist. Ein wenig abkühlen lassen, dann auslösen, auf ein Kuchengitter stürzen. Wenn man den Kuchen ein zweites Mal umdreht, kommt das kunstvolle Muster wieder nach
oben.

Tipp: Der Butterkuchen schmeckt besonders gut eben noch lauwarm.

 

 

 

Rezept: Martina Meuth & Bernd Neuner-Duttenhofer

 

Print Friendly and PDF

Kommentar schreiben

Kommentare: 0