Knuspriger Schweinsbraten


Zutaten für 4 Personen:

  • 1 schönes Stück von der Keule eines jungen Schweins mit Schwarte (1.300 bis 1.800 g)
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • je ½ Tasse klein gewürfelte Möhre sowie klein gewürfelter Sellerie & Lauch
  • 3 Lorbeerblätter
  • 1 TL Wacholderbeeren
  • 1 TL Pfefferkörner
  • 1 TL Kümmel
  • 2 TL Salz
  • 1 EL Honig
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1 kaltes Bier

 

Zubereitung:

Den Braten mit seiner Schwarte nach unten in einen möglichst passenden Bräter auf ein Bett von Wurzelgemüse (in Ringe geschnittene Zwiebel, Knoblauch, Wurzelwerk und alle Gewürze) setzen. Wenn im Bräter noch Platz ist, kann man zusätzlich ein Stück Schweinebauch dazugeben.

 

Kochend heißes Wasser angießen, aber nur so viel, dass lediglich die Schwarte im Wasser steht. Wichtig: Das heiße Wasser nicht über das Fleisch gießen!

 

In den 160°C heißen Backofen schieben (180°C Ober- und Unterhitze) und etwa 1/2 Stunde lang vorgaren. Dann den Braten aus dem Ofen nehmen, die Schwarte mit einem spitzen Messer kreuzweise und schön gleichmäßig einritzen, damit sie beim Braten aufspringen kann. Mit Salz und Paprika sowie etwas Honig einreiben und gut einmassieren.

 

Jetzt den Braten auf einem Rost mit der Schwarte nach oben wieder in den Ofen schieben.

Der Bräter mit dem Gemüse kommt eine Etage darunter.

Etwa 1 Stunde bei 180°C Umluft (200°C Unter- und Oberhitze) braten.

 

Nach der Hälfte der Zeit, wenn das Gemüse in der Bratenreine zu brutzeln beginnt, das Bier angießen. Dabei das Bier auch über die Kruste gießen – dann wird sie schön knusprig.

 

Den Braten immer wieder mit Bratensaft beschöpfen oder bepinseln.

 

Den Bratenjus aus der Fettpfanne durch ein Sieb gießen. Entweder pur als das sogenannte „Saftl“ in einer Sauciere zu Tisch bringen oder zuvor noch einmal in einem Mixbecher mit dem Pürierstab durchmengen. Dabei emulgiert das Fett mit der Flüssigkeit und macht sie cremig. Wer eine dickere Soße schätzt, mixt ein paar EL Wurzelwerk mit hinein.

 

Dazu Brezn-Knödel & Kraut-Salat servieren.

 

Rezept: Martina Meuth & Bernd Neuner-Duttenhofer

Quelle:  WDR-Kochen mit Martina & Moritz "Bayerische Küche" vom 21.9.2013

 

Print Friendly and PDF

Kommentar schreiben

Kommentare: 0