Oster-Guglhupf


Die ausgeblasene Eiermasse, die bei der Herstellung der Rappel-Eier anfällt, lässt sich gut weiterverarbeiten. Zum Beispiel entsteht daraus ein duftiges, köstliches Gebäck, das prima auf den Frühstückstisch passt. Ideal sind kleinere Guglhupfformen – so kann man gleich mehrere Kuchen unterschiedlicher Größe backen. Natürlich verkürzt sich mit kleinerer Größe auch die Backzeit.

 

Zutaten für eine Guglhupf-Form mit 1l und 2 kleine je 200ml Inhalt:

  • 50 g Rosinen
  • EL Rum
  • 4 Eier
  • 100 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • abgeriebene Schale einer Zitrone
  • 1 Tütchen Vanillezucker
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 60 g geriebene Möhren
  • 100 g Mehl
  • 1 gute Messerspitze Backpulver
  • 150 g Butter
  • je circa 30 g Mandeln, Wal- und Haselnüsse sowie Pistazien
  • Puderzucker für den Guss, eventuell Speisefarben und bunte Zuckerostereier

 

 

Die Rosinen bereits am Vortag mit Rum beträufeln und einweichen.

 

Dann die Eier mit dem Handmixer in einer Metallschüssel im heißen Wasserbad schaumig schlagen, dabei den Zucker und die Salzprise hinzufügen. Die Schüssel aus dem warmen Wasserbad nehmen, in eine mit kaltem Wasser gefüllte Schüssel stellen und die Masse darin so lange schlagen, bis sie wieder kalt ist.

 

Nun Zitronenschale und den Vanillezucker hinzufügen, ebenso gemahlene Mandeln sowie die geriebenen Möhren, und alles miteinander verrühren.

Das Mehl mit dem Backpulver durch ein Sieb zur Masse schütten, dabei behutsam unterheben.

 

Inzwischen die Butter zerlassen und wieder abkühlen lassen.

Sie sollte aber noch dickflüssig sein. Mit einem Teil davon die Formen sorgsam auspinseln.

Die restliche Butter langsam unter den Teig rühren.

 

Am Ende die abgetropften Rosinen und die grob gehackten Nüsse untermischen.

 

Nicht wundern: Der Teig ist ziemlich flüssig.

In die Förmchen verteilen – sie nur zu zwei Dritteln füllen, denn der Teig steigt sonst beim Backen zu hoch über den Rand.

 

Bei 160°C Heißluft (175°C Ober- und Unterhitze) so lange backen, bis sie goldbraun und hochgegangen sind – das kann je nach Größe circa 30 bis 35 Minuten dauern.

 

Tipp: Die Kuchen nicht vollständig auskühlen lassen, sie lösen sich besser aus den noch warmen Formen.

 

Zum Servieren mit Puderzucker oder buntem Zuckerguss überziehen.

Dafür Puderzucker mit sehr wenig Zitronensaft oder Wasser zu einem dickflüssigen Guss verrühren und mit unterschiedlichen Speisefarben einfärben. Nach Belieben mit kleinen, bunten Zuckerostereiern dekorieren.

 

 

Rezept: Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer

Quelle:  WDR-Kochen mit Martina & Moritz vom 30.3.2013 "Das große Oster-Frühstück"

 

Print Friendly and PDF

Kommentar schreiben

Kommentare: 0