Spinat-Pfannkuchen-Torte

mit Schnittlauch-Radieschen-Salat


Zutaten für 4-6 Personen: 

Spinatpfannkuchen: 

  • 500 g Mehl 
  • 5-6 Eier (je nach Größe) 
  • Salz 
  • Pfeffer 
  • Muskat 
  • Zitronenschale 
  • ½ Portion Spinat nach dem Grundrezept (oder 1 Tiefkühlpackung à 300 g) 
  • mindestens ¾ l Milch 
  • Butter zum Braten 

 

 

Füllung: 

  • ½ Portion Spinat nach dem Grundrezept 
  • 250 g Ricotta 
  • Zitronenschale 
  • Salz 
  • Pfeffer 
  • eventuell Chilipulver 
  • 150 g frisch geriebener Bergkäse 
  • eventuell 150 g gekochter Schinken (in 3 Millimeter dicken Scheiben) 
  • Butter für Flöckchen oder 100 g Crème fraîche 

 

 

Schnittlauch-Radieschen-Salat: 

  • 3 dicke Bund Schnittlauch 
  • 1 Bund Radieschen 
  • einige Spinatherzblätter 
  • 1 EL mittelscharfer Senf 
  • Salz 
  • Pfeffer 
  • 3 EL milder Apfelessig 
  • 3 EL Olivenöl 

 

 

Zubereitung:

Den Teig am besten bereits einige Stunden vorher anrühren – die Pfannkuchen werden umso lockerer und zarter, je länger das Mehl seinen Kleber hat ausbilden können. 

  1. Mehl in eine Rührschüssel geben
  2. die Eier mit einem Schneebesen vollständig damit vermischen
  3. salzen, pfeffern und mit Muskat und geriebener Zitronenschale kräftig würzen. 
  4. Den Spinat im Mixer oder mit dem Pürierstab glatt mixen, dabei so viel Milch hinzufügen, bis eine dickflüssige Spinatcreme entstanden ist. Unter den Teig rühren und anschließend so viel Milch hinzufügen, bis der Teig eine sehr dünnflüssige Konsistenz bekommen hat.
  5. Zugedeckt ruhen lassen. 
  6. Vor dem Backen noch einmal aufschlagen und eventuell mit einem zusätzlichen Schuss Milch verdünnen. Der Teig sollte dünn wie flüssige Sahne sein.
  7. In einer beschichteten Pfanne – mit einem Durchmesser von 24cm (beziehungsweise vom selben Durchmesser wie die Springform, in der nachher die Torte geschichtet wird) – hauchdünne
  8. Pfannkuchen backen. Dafür die Pfanne mit wenig Butter ausstreichen, eine kleine Kelle Teig hineingießen, sofort drehen und wenden, damit der Teig den Pfannenboden wirklich nur hauchdünn überzieht. Nun backen, bis sich die Ränder kräuseln und der Pfannkuchen hellbraune Stellen zeigt. 

 

 

Für die Füllung nehmen wir lieber Ricotta – er hat keine Säure wie unser normaler Quark. Deshalb bleibt der Spinat nachher noch schön grün. Die Säure von Quark färbt ihn grau, das macht zwar dem Geschmack nichts, sieht aber nicht so schön aus. 

  1. Eine Springform (Durchmesser 24cm) ausbuttern.
  2. Nun Pfannkuchen und Füllung nacheinander einschichten: Zuerst einen Pfannkuchen darin ausbreiten, darauf dünn Ricotta verstreichen, salzen, pfeffern, mit Zitronenschale und eventuell etwas Chili würzen. Darauf Spinat und Spinatstiele sowie geriebenen Käse und ganz nach Gusto Schinkenwürfel verteilen. Mit Pfannkuchen abdecken usw., bis alles aufgebraucht. Die oberste Schicht bildet ein Pfannkuchen. 
  3. Diesen mit Butterflöckchen besetzen oder auch nach Belieben mit ein wenig Crème fraîche bestreichen. 
  4. In den heißen Backofen (160°C Heißluft bzw. 180°C Ober- und Unterhitze) schieben.
  5. Nach 10 bis 15 Minuten, wenn die Torte appetitlich gebräunt ist, herausholen, aber in der Form lassen. Nach etwa 5 Minuten hat sich alles gesetzt.
  6. Erst dann aus der Form lösen und auf eine Tortenplatte umsetzen. Am besten erst bei Tisch in Tortenstücke schneiden und gleich servieren. 

 

 

Beilage: Schnittlauch-Radieschen-Salat.

  1. Schnittlauch in feine Röllchen schneiden
  2. Radieschen in Stifte hobeln
  3. Spinatherzblätter klein zupfen
  4. und mit einer Marinade aus Senf, Salz, Pfeffer, Essig und Öl anmachen.

 

Rezept: Martina Meuth & Bernd Neuner-Duttenhofer

Quelle: WDR-Kochen mit Martina & Moritz vom 6.5.2011

          "Spinat: Neue Rezeptideen für das beliebte Blattgemüse"

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0