Griebenschmalz


Zutaten für 3 Gläser (á ca. 200g)

  • 500g fetter Rückenspeck (ohne Schwarte)
  • 2 Zwiebeln (200g gewürfelt)
  • 1/2 Apfel (z.B. Elstar, gewürfelt)
  • 1/2 TL geriebener Knoblauch
  • 1/2 TL geriebener Ingwer
  • 1 TL getrockneter Majoran
  • gemahlener Kümmel
  • Salz
  • milde Chiliflocken

 

 

Zubereitung:

Den Speck in 1/2 cm große Würfel schneiden. In einer Pfanne bei mittlerer Hitze unter Rühren 10 bis 15 Minuten sanft garen, bis das Fett ausgetreten ist und hell gebräunte Grieben entstehen. Das Fett zwischendurch immer wieder durch ein Sieb abgießen und beiseitestellen.

 

Die Grieben zum Schluss im übrigen Fett knusprig braten. Herausnehmen und auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Das abgegossene Fett auch abkühlen lassen und kühl stellen.

 

Zwiebeln in 2 EL Schweinefett bei milder Hitze goldbraun braten, Apfelwürfel kurz mitdünsten.

 

Knoblauch, Ingwer, Majoran und 1 Prise Kümmel hinzufügen, die Mischung gut abkühlen lassen und in das abgekühlte Schweinefett rühren. Die Grieben dazugeben und das Schmalz mit Salz und Chiliflocken würzen.

 

In sterilisierte Gläser füllen und kühl stellen. 

Das Griebenschmalz hält sich bei kühler Zimmertemperatur (z.B. Speisekammer) etwa 6 Monate.

 

Schuhbecks Tipp:

Das ausgetretene Fett wird immer wieder abgegossen, so bleibt es frisch und hell. Das Schmalz erhält eine besonders cremige Konsistenz und schöne helle Farbe, wenn man es nach der Zugabe von Apfel-und Zwiebelwürfeln, Salz und Chili mit den Quirlen des Handrührgeräts einige Minuten kräftig durchrührt.

Anschließend die knusprigen, abgekühlten Grieben dazugeben und das Schmalz in Gläser füllen.

 

 

Rezept: Alfons Schuhbeck

Quelle: Meine Bayerische Landküche - ZabertSandmann-Verlag

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0