Volle Kanne | Rezepte A – Z


Mario Kotaska, Armin Roßmeier u.a.

09:05 – ZDF

 

Volle Kanne - Rezepte A-Z

Volle Kanne - Rezepte

Desserts  |  Fisch  |  Fleisch   |  Gebackenes  |  Gemüse  |  Salate  |  Veganes

 Mario Kotaska

 

 

Donnerstag, 9. Dezember 2021

Mario Kotaska

Aloo Masala – Kartoffel-Curry mit Blumenkohl

 

 

Mittwoch, 8. Dezember 2021

Armin Roßmeier

Hirsch-Gulasch mit Kaminwurz-Knödeln und Blaukraut

 

 

Montag, 6. Dezember 2021

Mario Kotaska & Nic Shanker


Dezember 2021

November 2021

Rezepte Januar – Oktober 2021


A


B


C


D


E


F


G


H


J


K


L


M


N


O


P


Q


R


S


T


U


V


W


Z


Kommentare: 33
  • #33

    HappyM-Admin: Susanne (Montag, 20 September 2021 11:07)

    Hallo Maria,
    ich finde das nach wie vor komisch...auf meinem Handy werden die Rezepte vollständig dargestellt. Zuerst das Video des Rezeptes, dann das Rezept in Schriftform und mittendrin das Rezept als PDF-Datei. Warum sollte die Website nicht für alle Handy-Typen gleich optimiert sein?

  • #32

    Maria (Montag, 20 September 2021 10:51)

    Hallo Susanne,
    erst einmal danke für deine Zusammenstellung der Rezepte.
    Ich habe allerdings das gleiche Problem wie Gabriela beim Handy. Die Lösung ist ein anderes Gerät zu benutzen. Auf meinem IPAD erscheint es mit Text und PDF.
    L.G.

  • #31

    HappyM-Admin: Susanne (Montag, 23 August 2021 00:45)

    Das kann ich überhaupt nicht nachvollziehen! UNTER dem Video ist das Rezept in Schriftform und inmitten des Rezeptes ist der Download-Button für die PDF-Datei.

    P.S.
    Einen "ZDF-Verantwortlichen" gibt es auf dieser Website nicht, da dies eine private Website ist. Ich gehöre keinem Fernsehsender an, sondern stelle hier lediglich Rezepte aus diversen Kochsendungen hobbymäßig zusammen und biete dies dann der Allgemeinheit zur Verfügung an.

  • #30

    Gabriela (Sonntag, 22 August 2021 21:17)

    An die ZDF Verantwortlichen:
    Wieso sind die Rezepte nur noch als Video vorhanden? Früher war es problemlos sie als pdf runter zu laden . Werden die pdf‘s nicht mehr angeboten?
    Mit freundlichen Grüßen

  • #29

    HappyM-Admin: Susanne (Freitag, 23 Juli 2021 17:08)

    Hallo Peter,
    nachfolgend das gesuchte Rezept:

    Sauce Andalouse:
    1 grüne Paprika
    Salz, Pfeffer, Zucker
    100 ml Mayonnaise
    Zwiebelpulver
    Knoblauchpulver
    Geräuchertes Paprikapulver
    50 g Tomatenmark
    50 g Paprikamark
    20 g Kapern
    1 EL grober Senf

    Zubereitung:
    Einen Teil der grünen Paprika in feinste Würfelchen schneiden und beiseitestellen. Den Rest grob zerteilen und in einer Pfanne mit etwas Öl schmoren. Mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker würzen. Die Mayonnaise mit Zwiebel-, Knoblauch- und Paprikapulver würzen. Das Tomatenmark in einen Mixbecher geben, zusammen mit Paprikamark, Kapern, Senf und den weichgeschmorten Paprika. Ausführlich mixen und zur Mayonnaise geben. Im Kühlschrank durchkühlen lassen.

    Hier geht's zum kompletten Belgische Pommes...Rezept von Mario Kotaska:
    https://www.zdf.de/verbraucher/volle-kanne/belgische-pommes-100.html

    Und hier geht' s zum Speck 'n' Roll mit Teriyaki-Soße - Rezept von Carsten Goms:
    https://www.zdf.de/verbraucher/volle-kanne/grillen-mit-carsten-goms-100.html

  • #28

    Peter (Sonntag, 11 Juli 2021 17:12)

    Moin,
    habe krampfhaft versucht, das Rezept für die Sauce Andalouse zu finden, leider nur
    das Video. Genaue Mangenangaben sind aber schon von Vorteil. Kann da jemand helfen?

    Gruß Peter

  • #27

    Peter (Dienstag, 29 Juni 2021 10:11)

    Hallo ich suche das Rezept vom 29.6.2021 Speck ‚ n, Roll " Teriyaki Soße .

  • #26

    HappyM-Admin: Susanne (Donnerstag, 10 Juni 2021 21:19)

    Hallo Claudia,
    leider habe ich auch nirgends was finden können.

  • #25

    Claudia Burwitz (Donnerstag, 10 Juni 2021 10:04)

    Hallo, ich such das GuacaOhne Rezept von Mario Kotaska. Ich hab das Video gefunden aber bräuchte noch genauere Angabe zu den Mengen. Ich hab überall geschaut aber nix gefunden. Vielen Dank

  • #24

    Hildegard Weipert (Sonntag, 06 Juni 2021 14:13)

    Hallo,
    ich kann das Rezept von Volle Kanne für Spargel-Kartoffeltarte mit Schinken nicht als Rezept finden, nur das Video.
    Könnte ich es von Ihnen bekommen? Wäre super, vielen Dank!
    Mit freundlichen Grüßen
    Hildegard

  • #23

    Markus (Freitag, 28 Mai 2021 20:19)

    ok,Super Danke

  • #22

    HappyM-Admin: Susanne (Dienstag, 25 Mai 2021 20:56)

    Hallo Markus,
    das weiß ich nicht, da ich für die Downloads auf den ZDF-Seiten nicht verantwortlich bin. Ich gehöre weder diesem noch einem anderen Sender an. Ich habe mir das Rezept allerdings selbst in PDF umgewandelt und heruntergeladen. Dieses kann ich Dir gern schicken, wenn Du mich per Kontakt-Formular anschreibst.

  • #21

    Markus (Dienstag, 25 Mai 2021 16:53)

    Hallo,

    leider gibt es für die Spinat-Knödel kein Rezept Download. Wird das noch nachgeholt?

  • #20

    Karin (Mittwoch, 21 April 2021 18:33)

    Suuuper leckere schnelle Rezepte von Mario Kotaska. Ich habe schon mehrfach nachgekocht. �
    Heute die superschnellen geschmorten Gurken mit Dill Pfannkuchen.
    Weiter so ... das ist ein exzellenter Koch, einfach erklärt, sehr gut präsentiert Zunder sogar was für Kochmuffel wie ich�
    Ich freu mich schon jetzt auf weitere Rezepte.

  • #19

    HappyM-Admin: Susanne (Samstag, 12 Dezember 2020 21:07)

    Neuer Versuch:

    Pandolce – Ligurischer Weihnachtskuchen

    Zutaten
    200 g Mehl Typ 00
    150 g Puderzucker
    65 g weiche Butter
    1 Ei
    150 g Rosinen (zuvor in 100 ml Orangensaft ca. 1 Stunde einweichen)
    50 kandierte Orangen in Streifen schneiden
    3 g Fenchelsamen
    3 g Trockenhefe oder Backhefe
    25 g geröstete Pinienkerne
    80 g geschälte Mandeln
    15 g Milch
    15 g Orangensaft
    20 g geschälte Mandeln (für die Oberfläche)
    1 Eigelb zum Bepinseln der Oberfläche

    Zubereitung
    Mehl, Puderzucker, weiche Butter und Ei in einer großen Schüssel vermengen. Nacheinander ausgedrückte Rosinen, kandierte Orangen, Fenchelsamen, Trockenhefe, Pinienkerne, Mandeln, Milch und Orangensaft unterheben und vorsichtig vermengen. Der Teig bleibt relativ weich. Auf Backpapier einen runden, flachen Kuchen formen. Mit den restlichen Mandeln belegen. Dann mit dem Eigelb leicht bepinseln.

    Den Teig bei 170 Grad Celsius Umluft etwa 20 Minuten backen.

    Der Teig darf nicht komplett trocken sein, da sonst der saftige Effekt verloren geht.

    Extra-Tipp:
    Wer keine kandierten Früchte mag, kann die gleiche Menge mit Schokoladentropfen oder Pistazien ersetzen.

  • #18

    Pia (Montag, 07 Dezember 2020 13:09)

    Sorry, aber ich meine den Pandoro (italienischer Weihnachtskuchen) . Frau Lettini sagte in der Sendung das sie letztes Jahr das Rezept für den Weihnachtskuchen hatten.

  • #17

    HappyM-Admin: Susanne (Montag, 07 Dezember 2020 11:52)

    Der Link zum Rezept vom 3.12.2020 (Pandoromisù) ist doch ganz oben aufgeführt (?). Unabhängig dessen hier nochmals der Link: https://www.zdf.de/verbraucher/volle-kanne/pandoromisu-100.html

    Pandoromisù
    Zutaten für ca. 8 Personen:
    500 g Pandoro (italienischer Weihnachtskuchen)
    6 Espressi
    4 Bio-Eier
    1 Prise Salz
    1 Vanilleschote
    100 g Zucker
    500 g Mascarpone
    Kakaopulver

    Zubereitung:
    Die Espressi vorbereiten und abkühlen lassen.

    Die Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz per Hand oder mit dem Handrührgerät steif schlagen. Die Vanilleschote aufschneiden und das Mark mit einem scharfen Messer herauskratzen. Das Eigelb mit dem Zucker schaumig schlagen, das Vanillemark und dann den Mascarpone unterrühren.

    Den Pandoro in kleine Würfel schneiden und die Hälfte in eine mittelgroße Auflaufform geben, sodass der Boden bedeckt ist. Nun circa die Hälfte des abgekühlten Espresso und die Hälfte der Ei-Mascarpone-Masse gleichmäßig auf dem Pandoro-Bett verteilen. Die restlichen Pandorowürfel auf die Ei-Mascarpone-Masse geben, den restlichen Espresso gleichmäßig darauf verteilen und zum Schluss die restliche Ei-Mascarpone Masse darauf geben.

    Das Dessert für mindestens fünf Stunden in den Kühlschank stellen, dann großzügig mit Kakaopulver bestreuen, mit einem Löffel auf einem Teller anrichten und servieren.

    Tipp: Wer seinen Liebsten ein ganz besonderes Dessert servieren will, bereitet das Pandoromisù in Dessertringen anstatt in einer Auflaufform vor.

  • #16

    Pia (Montag, 07 Dezember 2020)

    Der Pandoro wurde von Stefania Lettini gebacken.

  • #15

    HappyM-Admin: Susanne (Montag, 07 Dezember 2020 00:35)

    Leider wurde nicht erwähnt, WER die Panettone gebacken hat. Ich habe nur ein Rezept für eine herzhafte Panettone von Armin Roßmeier finden können.

    Für 4 Personen:
    4 Scheiben Rosinenbrot oder 4 -brötchen
    2 Eier
    125 ml Sauerrahm
    je 1 TL gehacktes Orangeat und Zitronat
    1 EL Olivenöl

    Zubereitung:
    Rosinenbrot oder -brötchen in kleine Würfel schneiden. Eier, Sauerrahm, gehacktes Orangeat und Zitronat zugeben, alles gut vermengen und kurz anziehen lassen. In ein sauberes Leinentuch geben. Panettone-Masse zu einer Rolle formen, mit dem Tuch gut umwickeln, Enden mit Kordel zubinden. In sprudelnd kochendes Wasser legen und eine gute Viertelstunde garen lassen. Danach auswickeln und in Scheiben schneiden und in heißem Olivenöl beidseitig goldgelb ausbraten.

    Hier ist das vollständige Rezept incl. Lammkeule
    https://www.zdf.de/verbraucher/volle-kanne/lammkeulenscheiben-100.html

  • #14

    Pia (Sonntag, 06 Dezember 2020 09:22)

    Hallo, ich suche das Rezept wo Sie eine Variante vom Panettone gebacken haben?
    Dankeschön

  • #13

    HappyM-Admin: Susanne (Dienstag, 17 November 2020 21:14)

    Hallo Gabi,
    ein entsprechendes Rezept von "kürzlich" konnte ich leider nicht finden. Habe aber das Internet durchsucht und von Armin Roßmeier nachfolgendes Rezept für KARTOFFEL-KLÖßE halb und halb mit Hack-Füllung gefunden, welche man ja auch weglassen kann.

    Zutaten für 4 Personen:
    500 g rohe Kartoffeln
    500 g gekochte Kartoffeln
    2 EL Kartoffelstärke
    1 Ei
    Salz
    weißer Pfeffer
    Muskat

    Füllung:
    150 g gemischtes Hackfleisch
    100 g Zwiebelwürfel
    100 g Bauchspeckwürfel
    1 EL Rapsöl
    Salz
    Pfeffer
    Majoran

    Sauce:
    50 g gekochte Schinkenwürfel
    50 g Zwiebelwürfel
    1 TL Rapsöl
    4 EL Sauerrahm
    1 EL gehackten Dill


    Vorbereitung:
    Kartoffeln waschen, schälen und mit der Reibe fein reiben.

    Zwiebeln und Speck in Öl angehen lassen, Hackfleisch zugeben, krümelig braten, mit Majoran, Salz und Pfeffer würzen, abkühlen lassen.

    Zubereitung:
    Rohe und gekochte Kartoffeln gut vermengen, Ei, Stärke, Salz und Pfeffer, Muskat zugeben und gut durcharbeiten.

    Kloßmasse auf die Handfläche geben, etwas von der Hackfleischmasse darauf geben, verschließen und zu einem ovalen Kloß formen, alles wiederholen, bis die Massen aufgebraucht sind.

    Die Klöße in kochendes Salzwasser geben und ca. 6 - 8 Minuten durchziehen lassen.

    Sauce:
    Schinkenwürfel und Zwiebelwürfel in Öl angehen lassen, Sauerrahm und Schmand zugeben, leicht erhitzen, nicht kochen und mit Salz, Pfeffer und Dill abschmecken.

    Anrichten:
    Klöße auf Tellern verteilen, leicht aufreissen, Sauce darüber geben.

  • #12

    Weis, Gabi (Freitag, 13 November 2020 18:08)

    Hallo,
    kürzlich hat Armin Roßmeier Kartoffelklöße halb und halb gemacht. Ich erinnere mich, dass er die rohen Kartoffelklöße nicht ausgedrückt hat, damit alle wichtigen Inhaltsstoffe erhalten bleiben.
    leider kann ich dieses Rezept in der Liste nicht finden. Können Sie mir helfen
    Vielen Dank!

  • #11

    HappyM-Admin: Susanne (Donnerstag, 29 Oktober 2020 17:06)

    Hallo Moni,
    das Rezept ist doch oben beim 29.10. aufgeführt. Der Link führt direkt zum Rezept. Oder sehe nur ich das?

    Süßes Kürbis-Brot von Cynthia Barcomi

    Für eine Kastenform 11 x 29 cm
    100 Walnüsse oder Pekannüsse, leicht geröstet und fein gehackt
    2 TL Zimt
    2 EL Zucker
    2 EL Ahornsirup

    Für den Teig:
    300 g Mehl
    1 TL Backpulver
    1 TL Natron
    1/4 TL Muskat
    1 Prise gemahlene Nelke
    1/2 TL Salz
    100 g Zartbitterschokolade, fein gehackt, nach Belieben
    75 g entkernte, getrocknete Datteln, leicht mehliert und grob gehackt
    1 Apfel, geschält, entkernt und grob gerieben
    2 Eier
    100 ml Pflanzenöl
    50 ml Ahornsirup
    150 g Zucker
    450 g Kürbispüree von einem Hokkaidokürbis
    1 TL Vanille-Extrakt
    1 Orange, Saft und Schale
    1 TL frischer Ingwer, fein gerieben

    Für die Glasur:
    4 EL Ahornsirup
    80 g Puderzucker

    Zubereitung:
    Hokkaidokürbis entkernen, kleinschneiden, mit 250 ml Wasser 20 Minuten so lange aufkochen, bis der Kürbis weich ist. Abtropfen lassen und fein pürieren. Mithilfe eines Feinsiebs das Püree mindestens 20 Minuten gut abtropfen lassen. 450 g davon für den Kuchen abwiegen.

    Den Backofen auf 180 Grad Umluft oder Unterhitze vorheizen. Eine Kastenform einbuttern und mit Backpapier auslegen.

    Für die Füllung:
    In einer kleinen Schüssel alle Zutaten vermengen, zur Seite stellen.

    Für den Teig:
    Mehl, Backpulver, Natron, Gewürze und Salz in einer großen Schüssel vermengen. In einer kleinen Schüssel die gehackte Schokolade mit den Datteln durchmischen. Den geriebenen Apfel in einer Schüssel zur Seite stellen.

    In einer großen Schüssel die Eier mit dem Pflanzenöl aufschlagen, gefolgt von Ahornsirup, Zucker, Kürbispüree, Vanille-Extrakt, Ingwer, Orangenschale und Saft.

    Die Mehl-Gewürzmischung mit einem Holzlöffel oder Gummispachtel unter die Kürbis-Masse heben, dabei nicht zu stark rühren. Die gehackte Schokolade und die Datteln unterheben, gefolgt von dem Apfel. Die Hälfte des Teigs in die Backform geben. Die Nussfüllung auf dem Teig verteilen. Den restlichen Teig darauf verteilen. Mit einem Messer oder Stäbchen den Teig mit der Füllung marmorieren. Etwa 45 Minuten backen.

    Nach 30 Minuten die Farbe prüfen und eventuell mit Backpapier abdecken. Gartest machen. 10 Minuten in der Backform abkühlen lassen. Aus der Backform nehmen und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.

    Für die Glasur:
    Puderzucker mit Ahornsirup aufschlagen und auf den abgekühlten Kuchen auftragen.

  • #10

    Moni (Donnerstag, 29 Oktober 2020 16:46)

    Hallo,
    ich suche das rezept von cynthia baromi vom 29. 10.
    "Kürbisbrot"
    Schönen Abend
    Moni

  • #9

    HappyM-Admin (Donnerstag, 01 August 2019 10:17)

    Hallo liebe Frau Schröder,
    meine Video-Suche nach besagter Sendung war leider auch erfolglos.

    Viele Grüße
    Susanne - Admin

  • #8

    Heidi Schröder (Donnerstag, 01 August 2019 10:07)

    Liebes Redaktionsteam,
    ich habe die Mozarellakugeln in Cornflakes von Armin Roßmeier nachgekocht. Hat überhaupt nicht geklappt, war alles nur eine Masse in der Bratpfanne.
    Habe in der Mediathek nach der Sendung vom 20.07.2013 gesucht, aber nicht gefunden.
    Komme ich durch Sie irgendwie an die Sendung?
    Viele Grüße r
    Heidi Schröder

  • #7

    HappyM-Admin (Donnerstag, 07 Februar 2019 22:10)

    ENDIVIEN-FENCHEL-SALAT
    mit Avoado, Orangenfilets und Hähnchenbrust in Vanille-Salbeiaroma

    Zutaten für 4 Personen
    1 Kopf Endiviensalat
    2 Fenchelknollen
    2 Avocados
    1/2 TL Chiliflocken
    Saft von 1 Zitrone
    Filets von 2 Orangen

    Für die Marinade:
    4 EL weißer Balsamico
    3 EL Olivenöl oder Keimöl
    80 ml Orangensaft
    1/2 TL frischer Kurkuma, fein gehackt
    4 Zweige Minze, fein geschnitten
    Salz, Pfeffer

    Für die Hähnchenbrust:
    4 Hähnchenbrüste mit Haut
    1 große Vanilleschote
    8 – 10 Salbeiblätter
    4 Zahnstocher
    2 EL Rapsöl
    Salz, Pfeffer

    Zubereitung:
    Gewaschenen Endiviensalat in Streifen schneiden. Fenchelknollen halbieren, Strunk entfernen, in Scheiben schneiden und in Stäbchen zerteilen. Die geschälten Avocados in Würfel schneiden und mit Chiliflocken und Zitronensaft marinieren. Alle Zutaten der Marinade gut miteinander verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

    Mit dem Messer die Haut der Hähnchenbrüste zu zwei Dritteln ablösen, damit eine Tasche entsteht. Die Fleischseite mit dem Mark der Vanilleschote bestreichen, mit je 2-3 Salbeiblättern belegen, die Haut wieder darüber ziehen und mit einem Zahnstocher fixieren. Eine Pfanne mit Öl erhitzen, die Hähnchenbrüste mit der Hautseite nach unten einlegen, anbraten, wenden und Farbe nehmen lassen. Im vorgeheizten Backofen bei 120 Grad durchgaren (die Garzeit kann je nach Größe der Fleischstücke variieren).

    Endiviensalat, Fenchel und Avocados vermengen, auf Teller verteilen und mit Orangenfilets belegen. Anschließend gut mit der Marinade beträufeln. Die Hähnchenbrust in Scheiben aufschneiden und ringsum auf den Salat setzen – sofort servieren.


    RAPUNZEL-CHICORÉE-SALAT
    mit marinierter warmer Rauchforelle in Kren-Apfelmarinade

    Zutaten für 4Personen
    250 g Feldsalat
    2 Chicoréeknospen
    1 Nashi-Birne

    Für die Marinade:
    1 EL frisch geriebener Kren (Meerrettich)
    80 ml Apfelsaft
    3 EL Olivenöl
    4 EL Apfelessig
    2 EL rote Paprikawürfel, fein geschnitten
    Knoblauchsalz, Pfeffer

    Für die Forellenfilets:
    4 geräucherte Forellenfilets
    1/2 TL frische gehackte Dillspitzen
    2 EL Olivenöl
    1 TL Sesam

    Zubereitung:
    Forellenfilets auf eine Platte legen und mit der Mischung aus Olivenöl, Dillspitzen und Sesam bestreichen. Chichoréeknospen halbieren, Strunk ausschneiden, die Blätter in Streifen zerteilen. Die Nashi-Birne mit dem Apfelausstecher vom Kernhaus befreien, in dünne Scheiben schneiden und in feine Stäbchen zerteilen.

    Alle Zutaten der Marinade gut mit einander verrühren, mit Knoblauchsalz und Pfeffer abschmecken. Küchenfertigen Feldsalat mit Chicorée und Nashibirne vorsichtig vermengen, auf Tellern verteilen.

    Pfanne erhitzen, die in mundgerechte Stücke zerteilten Forellenfilets mit der oberen Seite in die Pfanne legen, nach 30 Sekunden wenden und nochmals 30 Sekunden erhitzen. Die Stücke anschließend ringsum auf dem Salat verteilen und alles gut mit der Marinade beträufeln.

  • #6

    Hof (Dienstag, 05 Februar 2019 14:05)

    Hallo, ich hätte gerne das Rezept zu den Salaten vom 5.2.19

  • #5

    Renate Eller (Dienstag, 15 Mai 2018 23:15)

    Hallöchen vielen Dank fürs Müsli Rezept
    Liebe Grüße Renate

  • #4

    HappyM-Admin (Montag, 14 Mai 2018 18:27)

    Hallo Renate,
    hier das gesuchte Rezept:

    Liebe Grüße
    Susanne-Admin

    GRANOLA-Backofen-Müsli von Jeanette Marquis

    Zutaten für die Granola-Grundmischung:
    250 g Haferflocken
    50 g grob gehackte Mandeln oder andere Nüsse
    60-80 g Ahornsirup oder Honig
    je 2 Esslöffel Leinsamen und Sonnenblumenkerne
    60 g Kokosöl
    1/2 Teelöffel Zimt

    Zubereitung:
    Alle Zutaten in einer Schüssel vermischen und die Masse dann dünn auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen. Ungefähr 20 Minuten im Ofen goldbraun backen (160°C Ober- und Unterhitze).

    Wichtig ist, das Granola vor dem Abfüllen komplett auskühlen lassen, sonst wird es wieder weich und klumpt nicht richtig. Nur goldbraun backen, die Nüsse werden sonst schnell bitter.

    Nach dem Abkühlen können noch 2 EL getrocknete oder gefriergetrocknete Früchte nach Wahl, kleingehackt dazu gegeben werden. In einer Plätzchendose aufbewahren oder in eine Flasche mit Deckel füllen und verschenken.

    Alle Zutaten sind variabel austauschbar. Lieblingsnüsse, Früchte und Saaten verwenden, sowie mit Gewürzen individuell abschmecken.

    Hierunter gibt es verschiedene Varianten des Müslis.
    https://www.zdf.de/verbraucher/volle-kanne/videos/granola-die-gesunde-mueslivariante-100.html

  • #3

    Renate Eller (Montag, 14 Mai 2018 18:10)

    Hallöchen hatte vor 1 oder 2 Monaten einen Beitrag gesehen wo man fürs Müsli herzustellen die Zutaten im Backofen zubereitet .
    Finde leider den Beitrag nicht mehr vielleicht kann jemand helfen
    Liebe Grüße Renate Eller

  • #2

    Monika Linden (Samstag, 17 Februar 2018 19:27)

    Ich finde die Rezepte von Armin Roßmeier sehr gut und habe schon vieles davon nachgekocht.

  • #1

    Manuela Jakobs (Freitag, 26 Januar 2018 09:11)

    Die Rezepte die ihr vorschlägt, sind teillweise nichts für normale Haushalte. Im Fernseh sieht alles so schön aus, aber auch nur weil Herr Rossmann schön alles schön vorbereitet hat. Die Zutaten hat kaum einer im Haushalt.
    So sauber ist auch keine Küche nach dem Kochen.
    Kocht doch einfach mal was, was jeder Kochen kann.