Kochen mit Martina & Moritz


Martina Meuth & Bernd Neuner-Duttenhofer

Samstag – 17:45 – WDR

 

Rezepte aus Kochen mit Martina & Moritz

Martina & Moritz - Rezepte nach...

Festlichkeiten  |  Jahreszeiten  |  Region  |  Zubereitung  |  Küchen-Party

 

 

Download
Martina & Moritz – Street-Food.pdf
Adobe Acrobat Dokument 703.3 KB


Download
Martina & Moritz – Kartoffeln.pdf
Adobe Acrobat Dokument 634.1 KB


Download
Martina & Moritz – Muscheln.pdf
Adobe Acrobat Dokument 680.9 KB


Download
Martina & Moritz – Perfekte Saucen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 724.5 KB


Download
Martina & Moritz – Kohlrouladen & Krautw
Adobe Acrobat Dokument 573.4 KB


23. Oktober 2021 – Geliebte Buletten, Frikadellen und Klopse

Download
Martina & Moritz – Buletten.Frikadellen.
Adobe Acrobat Dokument 721.6 KB


Download
M & M – Herbstküche – Genießer-Rezepte.p
Adobe Acrobat Dokument 644.0 KB


2. Oktober 2021 – Leckere Eintöpfe 

Download
Martina & Moritz – Leckere Eintöpfe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 561.6 KB


Download
Man nehme ein Bund Suppengrün....pdf
Adobe Acrobat Dokument 602.5 KB


Download
Martina & Moritz – Erntedank.pdf
Adobe Acrobat Dokument 612.8 KB


Download
Martina & Moritz - Familien-Rezepte.pdf
Adobe Acrobat Dokument 663.8 KB


Download
Martina & Moritz – Herzhafte Brühe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 614.5 KB


18. September 2021 – Küchen-Party

Wir lieben Fleisch!

Gäste: Bettina Böttinger, Dr. Heinz-Wilhelm Esser, Franz Keller

Download
Küchen-Party Lieblingsgerichte Fleisch.p
Adobe Acrobat Dokument 687.8 KB


Download
Lieblingsgerichte im Westen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 665.1 KB


Download
Pfannkuchen - Lieblinge.pdf
Adobe Acrobat Dokument 524.0 KB


Download
Martina & Moritz – Äpfel & Birnen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 663.5 KB


A


B


C


D


E


F


G


H


K


L

Lappenpickert – Kartoffel-Puffer-Pfannkuchen

Lieblings-Buletten / Frikadellen

Lippischer Kastenpickert mit Hefe
Lippische Palme – Grünkohl mit Mettwürstchen



M


N


O


P


R


S


T


U


W


Z


Kommentare: 61
  • #61

    ADMIN | Susanne (Mittwoch, 10 November 2021 22:18)

    Lauch-Kartoffelsuppe mit Buttermilch

    Gemüsig, frisch und dank der Buttermilch superleicht. Am besten nimmt man dafür vorwiegend festkochende Kartoffeln, etwa Belana, oder sogar mehlige, wie Laura oder Bintje – sie geben der Suppe eine schöne Bindung.

    Zutaten für 4 Personen:
    1 kg Kartoffeln
    1 dicke Zwiebel
    2 Knoblauchzehen
    100 g Speck in nicht zu dünnen Scheiben (ca. 2-3 cm)
    Salz
    Pfeffer
    700 g Lauch
    je ½ TL Piment und Wacholder
    Majoran
    2 Lorbeerblätter
    ½ l Buttermilch
    Petersilie

    Außerdem:
    250 - 300 g Fleischwurst
    eventuell frischer Meerrettich

    Zubereitung:
    Die Kartoffeln schälen, in Würfel von ca. 2 cm schneiden, Zwiebel und Knoblauch fein hacken. Zuerst jedoch den Speck in Streifen, diese in Würfel schneiden und in einem Suppentopf sanft ausbraten. Zwiebeln und Knoblauch zufügen und mitdünsten. Schließlich die Kartoffeln untermischen. Salzen und pfeffern. Eine Tasse Wasser angießen. Zugedeckt auf kleiner Hitze etwa 20 Minuten leise köcheln, bis die Kartoffeln gar sind.

    Inzwischen den Lauch putzen: Dunkelgrüne und beschädigte Blätter entfernen, längs aufschlitzen und gründlich ausspülen, dann quer in fingerbreite Scheiben schneiden. Nach der halben Garzeit zu den Kartoffeln geben. Piment, Wacholder und Majoran im Mörser zerreiben und mit den Lorbeerblättern in den Topf rühren.

    Nach weiteren 10 Minuten die Buttermilch angießen, jetzt ohne Deckel noch etwas einkochen lassen, damit die Suppe etwas eindickt. Man kann dem nachhelfen, indem man mit dem Kartoffelstampfer alles kurz eindrückt. Nochmals abschmecken, reichlich gehackte Petersilie einrühren und am Ende Würfel von Fleischwurst in der Suppe erwärmen.


    Rezept: Martina Meuth & Bernd Neuer-Duttenhofer
    Episode: Preiswert und schnell was Gutes auf den Tisch

  • #60

    ADMIN | Susanne (Mittwoch, 10 November 2021 20:30)

    Rheinischer Dicke-Bohnen-Topf

    Dicke Bohnen aus der Tiefkühltruhe – sie sind zarter als die getrockneten Pferdebohnen, auch leichter bekömmlich und schneller zubereitet sowieso. Manche TK-Bohnen sind so klein und zart, dass man die dicke Haut, die die Kerne umschließt, gar nicht entfernen muss. Dann schmecken sie auch jenen, die sonst das Gesicht verziehen, wenn sie davon nur hören.

    Zutaten für 4 Personen:
    700 g Dicke Bohnenkerne (TK)
    4 grobe Bratwürste (ca. 400 g)
    1 EL Öl
    1 mittelgroße Zwiebel
    2-3 Knoblauchzehen
    1-2 Chilischoten (nach Gusto und Schärfe)
    500 g Kartoffeln
    500 g Möhren
    500 g Sellerie
    Salz
    Pfeffer
    2 Lorbeerblätter
    1 Bund Schnittlauch
    nach Belieben 1 Meerrettichstange

    Zubereitung:
    Die Bohnen bei Zimmertemperatur auftauen oder gefroren in kochendes Wasser werfen, nach einer Minute abgießen und abschrecken – jetzt lässt sich bei größeren Bohnen die lederne Haut, die sie umschließt, ganz leicht abschnipsen.

    Die grobe Bratwurst aus dem Darm lösen, dabei walnussgroße Bällchen formen. Im Suppentopf in ganz wenig Öl zunächst langsam kross anbraten. Herausheben und auf einem Teller beiseite stellen.

    Gehackte Zwiebel, etwas Knoblauch und Chili im Bratfett andünsten. Kartoffeln, Möhren und Sellerie würfeln und in den Topf geben. Alles salzen und pfeffern. Lorbeerblätter zufügen und 20 Minuten zugedeckt leise köcheln, bis das Gemüse weich ist.

    Für die letzten 5 Minuten die Dicken Bohnen hinzugeben. Jetzt auch den Deckel entfernen, damit Flüssigkeit verdampft. Und ein paar Mal umrühren, dabei zerfallen die Kartoffeln ein wenig und machen den Eintopf schön sämig. Die angebratenen Bratwurstbällchen darin wieder erwärmen. Am Ende reichlich Schnittlauch in feinen Röllchen unterrühren. In tiefen Tellern servieren. Und am Tisch nach Gusto frischen Meerrettich darüberreiben.


    Rezept: Martina Meuth & Bernd Neuer-Duttenhofer
    Episode: Preiswert und schnell was Gutes auf den Tisch

  • #59

    ADMIN | Susanne (Mittwoch, 10 November 2021 11:44)

    Rheinischer Sauerkraut-Eintopf mit gesottenem Schweinebauch, weißen und dicken Bohnen

    Von Martina Meuth und Bernd Neuer-Duttenhofer
    Ein herzhafter Eintopf, den man im tiefen Teller serviert. Das Fleisch (durchwachsener Schweinebauch) wird am Stück gegart und erst vor den Augen der Gäste in Scheiben tranchiert und obenauf gelegt. Unbedingt einen Klecks scharfen Senf darauf geben.

    Zutaten für 6 – 8 Personen:
    200 g weiße Bohnenkerne
    100 g getrocknete Erbsen
    1 kg frischer Schweinebauch
    2 Lorbeerblätter
    Pfeffer
    Salz
    1 mittelgroße getrocknete Chilischote
    1 Möhre
    1 dünne Lauchstange
    1 Stück Sellerieknolle
    1 Zwiebel
    75 g Bauchspeck in feinen Scheiben
    2 EL Rapsöl oder Schweineschmalz
    2-3 Knoblauchzehen
    600 g Kartoffeln
    500 g Dicke-Bohnen-Kerne (Tiefkühlware)
    2 gehäufte EL getrockneter Majoran
    circa 800 g Sauerkraut
    glatte Petersilie

    Zubereitung:
    Bohnenkerne und Erbsen in einer Schüssel handbreit mit Wasser bedeckt über Nacht einweichen. Dann abgießen, in einen breiten Topf geben und mit frischem Wasser bedecken.

    Das Stück Schweinebauch mit der Schwarte nach unten zwischen Bohnen und Erbsen betten und langsam ohne Deckel zum Kochen bringen. Nach dem ersten Aufwallen, wenn sich der Schaum wieder gelegt hat, Lorbeerblätter, ausreichend Salz (auch die Hülsenfrüchte brauchen jetzt schon Salz) und Pfeffer zufügen, ebenso die entkernte und zerkrümelte Chilischote. Hitze reduzieren und auf kleinem Feuer 1 gute Stunde sanft gar ziehen lassen. Die Bohnenkerne sollen weich sein, dürfen aber nicht zerfallen. Das Fleisch sollte butterzart sein.

    In der Zwischenzeit Möhre, Lauch, Sellerie und Zwiebel schälen und in halbzentimeterkleine Würfel, den Speck in feine Streifen schneiden. In einem ausreichend großen Topf Öl oder Schmalz erhitzen, den Speck darin ein wenig anrösten. Dann das Wurzelgemüse hinzufügen, auch den zerdrückten Knoblauch.

    Die etwas größer (ca. 2 cm) gewürfelten Kartoffeln in den Topf geben und den zwischen den Fingern zerriebenen Majoran unterrühren. Ein wenig salzen und gut pfeffern. So viel Brühe von den Bohnen und Erbsen hinzugeben, dass alles leicht bedeckt ist, und zugedeckt 20 Minuten gar dünsten lassen.

    Erst wenn die Kartoffeln weich sind, das zerzupfte Sauerkraut, die von der derben Haut befreiten Dicken Bohnen sowie die gegarten Bohnen und Erbsen samt ihrer Brühe dazugeben. Jetzt alles gut 10 Minuten leise köcheln lassen. Die fein gehackte Petersilie unterrühren und alles nochmals abschmecken.

    Den Schweinebauch in dünne Scheiben schneiden und auf dem Eintopf in tiefen Tellern servieren. Schnittlauchröllchen darüber streuen.

  • #58

    Happy-Mahlzeit-ADMIN: Susanne (Dienstag, 09 November 2021 12:09)

    Rheinische Grüne Bohnen-Suppe mit Buttermilch / Jröne Bunnezupp

    Zutaten für 4 Personen:
    Für die Brühe:
    1 große Zwiebel
    2 Möhren (ca. 200 g)
    1 Lauchstange
    3 Petersilienstängel
    eventuell auch ½ Bund Bohnenkraut
    1 Beinscheibe von der Rinderwade (ca. 750 g)
    1 ½ l Wasser
    Salz
    ½ TL Pfefferkörner
    3-5 Wacholderbeeren
    3-5 Pimentkörner
    2-4 Lorbeerblätter

    Außerdem:
    75 g Bauchspeck (mit hohem Speckanteil)
    500 g mehlige Kartoffeln
    500 g gesäuerte Schneidebohnen (Fass- oder Schnibbelbohnen)
    ½ l Buttermilch
    Pfeffer
    eventuell 150 g Schmand oder Saure Sahne

    Zubereitung:
    Die Zwiebel halbieren, kurz in einer blanken Pfanne etwas anrösten und in den Suppentopf geben. Eine der Möhren mit dem Sparschäler schälen (oder wenn die Schale dünn ist, nur gut abschrubben), ebenfalls würfeln. Die äußeren Blätter der Lauchstange mit den Petersilien- und Bohnenkrautstängeln (die Blätter jeweils abzupfen und für später beiseitelegen) zu einem Päckchen zusammenbinden und in den Topf legen. Die Beinscheibe auf dieses Gemüsebett legen, großzügig mit Wasser bedecken und salzen. Die Gewürzkörner sowie die Lorbeerblätter zufügen.

    Langsam aufkochen – den Schaum, der sich an der Oberfläche bildet, nicht abschöpfen! Es handelt sich um Eiweiß, das dafür sorgt, dass die Trubstoffe gebunden werden und an den Topfboden sinken – die Brühe bleibt so schön klar.

    Die Temperatur so einstellen, dass das Wasser nur gerade eben siedet. Deckel auflegen und leise etwa 3 bis 4 Stunden sanft sieden lassen, bis das Fleisch weich ist. Die Beinscheibe herausheben und abkühlen lassen, das Fleisch vom Knochen lösen und etwa zentimetergroß würfeln. Die Brühe durch ein Sieb filtern. Dies kann natürlich bereits am Vortag geschehen.

    Für die eigentliche Bohnensuppe den Speck halbzentimeterklein würfeln und in einem Suppentopf andünsten. Im ausgelassenen Fett die gewürfelten Kartoffeln und Möhre, auch die in Scheiben geschnittene Lauchstange zufügen, mit etwa 1/2 Liter Brühe bedecken, salzen und 20 – 30 Minuten gar köcheln.

    Das gewürfelte Fleisch zusammen mit den Schnibbelbohnen in den Topf geben und mit Buttermilch auffüllen. Alles miteinander gut durcherhitzen, die fein gehackten Kräuter einrühren. Den Bohnentopf abschmecken, Salz überprüfen, auch pfeffern!

    Falls nötig, mehr Brühe angießen – ganz nach Gusto: Manche lieben es, wenn alles schwimmt.

    Servieren:
    In tiefen Suppentellern anrichten und nach Gusto einen Klecks Saure Sahne oder Schmand in die Mitte setzen.


    Rezept: Martina Meuth & Bernd Neuner-Duttenhofer
    Episode: Lieblingsgerichte im Westen

  • #57

    Happy-Mahlzeit-ADMIN: Susanne (Dienstag, 09 November 2021 11:48)

    Thailändisch: Kokos-Curry mit Kalb und Kartoffeln

    Zutaten für 8 Personen:
    ca. 1 bis 1,5 kg Kalbfleisch (z.B. aus der Schulter oder vom Bug)
    1 große Zwiebel
    2-3 Knoblauchzehen
    1-2 Chilischoten
    1 Stück Ingwer
    3 EL neutrales Öl (z.B. Erdnussöl)
    ca.1-1 ½ Liter Wasser
    1 TL Sesamöl
    1-2 TL Thai-Currypaste (aus dem Asiaregal)
    Salz
    Pfeffer
    1 EL Zucker
    700 g festkochende Kartoffeln
    1 Blumenkohl (eventuell auch ca. 500 g Brokkoli)
    400 ml Kokosmilch
    2-3 EL Fischsauce
    1-2 Limetten
    1 Handvoll Koriandergrün
    1 Handvoll Thaibasilikum

    Zubereitung:
    Das Fleisch in Würfel schneiden (ca. 2 cm Kantenlänge). Zwiebel und Knoblauch schälen, in feine Würfel schneiden. Chilis entkernen und fein hacken. Im großen Topf das Öl erhitzen, die Currypaste darin unter Rühren anrösten, die Fleischwürfel zufügen und darin wenden, bis sie rundum davon überzogen sind.
    Zwiebel, Knoblauch und Chili zufügen, salzen und pfeffern. Mit Wasser ablöschen und alles knapp bedecken. Zugedeckt leise 20 – 30 Minuten schmurgeln lassen.

    In der Zwischenzeit Kartoffeln schälen und in 2 cm große Würfel schneiden. Zum Fleisch in den Topf geben, mit Kokossahne auffüllen, salzen, den Zucker hinzugeben und weitere 15 – 20 Minuten köcheln.

    Den Blumenkohl in kleine Röschen teilen, die Stiele klein würfeln. Ebenso Brokkoli-Röschen abpflücken, Stiele schälen! In Scheibchen schneiden. Zuerst die Strunkstücke in den Topf geben, nach etwa 3 bis 5 Minuten auch die Blumenkohlröschen zufügen und nochmals 5 Minuten köcheln; sie sollen noch einen schönen Biss haben. Brokkoli erst ganz zum Schluss einrühren, sie sind sofort gar.

    Tipp:
    Auch die Blätter vom Blumenkohl sind kein Abfall. Die schönen Blätter abtrennen und in feine Streifen scheiden; mit dem Brokkoli hinzufügen.

    Unterdessen die Kräuter von den Stielen zupfen und waschen. Am Ende sehr gut abschmecken mit Limettensaft, Fischsauce, Zucker, und die Kräuter ganz zum Schluss unterrühren. Thaibasilikumblätter in den Eintopf rühren, das Koriandergrün grob gehackt nur darüberstreuen.

    Tipp:
    Wichtig ist ausgewogenes Würzen. Ein Thai-Curry soll scharf, süß und säuerlich schmecken. Nicht einfach einen dieser Bestandteile weglassen, sonst gerät die Harmonie aus der Balance.


    Rezept: Martina Meuth & Bernd Neuner-Duttenhofer
    Episode: One Pot – frische, bunte Eintöpfe

  • #56

    Happy-Mahlzeit-ADMIN: Susanne (Dienstag, 09 November 2021 11:43)

    Vietnamesisch: Suppentopf mit Rind und Reisnudeln

    Zutaten für 8 bis 10 Personen:
    2 kg Bug, Brustkern oder Hüfte vom Rind
    1 EL Speisestärke
    ca. 1 Liter Wasser
    1 TL Zucker
    3-4 EL Fischsauce
    2 Zwiebeln
    2-3 Chilischoten (nach Gusto milde oder scharfe)
    1-2 Zitronengraskolben
    2 daumenlange Stücke Ingwer
    3-4 Knoblauchzehen
    1-2 EL Erdnussöl
    1 TL Sesamöl
    1 Möhre
    1 Pastinake
    1 Lauchstange
    5-6 Bleichselleriestangen
    1 Frühlingszwiebel
    500 g Sojakeime
    1 Salatgurke
    500 g Reisnudeln (auch Glasnudeln)
    2 Köpfe Salatherzen
    1 Bund Koriandergrün
    1 Bund Thaibasilikum
    1 Bund Minze
    1-2 Limetten oder Zitronen

    Zubereitung:
    Das Fleisch in mundgerechte Würfel schneiden, etwa 2 – 3 cm groß. Mit Stärke und Fischsauce vermischen und 1/2 Stunde marinieren.

    In der Zwischenzeit Zwiebel und Ingwer fein würfeln. Zitronengras in größere Stücke zerteilen (damit man sie später besser rausfischen kann, da die nicht zum Verzehr geeignet sind). Knoblauch schälen und fein würfeln.

    Im großen Topf beide Ölsorten erhitzen, das Fleisch darin anbraten, am besten portionsweise. Wenn die letzte Portion angebraten ist, etwas Platz am Topfboden schaffen und dort den Zucker leicht karamellisieren lassen. Dann Zwiebeln, Ingwer und Knoblauch zufügen, salzen, pfeffern und knapp mit Wasser bedecken. Aufkochen, dann zugedeckt unter dem Siedepunkt leise ziehen lassen, bis das Fleisch schön zart und weich ist. (Je nach Fleischsorte, ob mehr oder weniger Sehnen, 30 bis 60 Minuten.)

    Möhre und Pastinake schälen, auf dem Gemüsehobel in feine Streifen schneiden. Lauch aufschlitzen, gründlich waschen, quer in schmale Ringe schneiden. Beim Bleichsellerie, wenn nötig fädeln, die Blätter beiseitelegen, die Stiele quer ebenfalls fein schneiden. Am Ende in den Suppentopf geben und weitere 10 Minuten garziehen lassen.

    Nun die Reisnudeln mit heißem Wasser bedecken und einweichen.

    Jetzt die rohen Bestandteile vorbereiten und klein schneiden: Frühlingszwiebel, Bleichsellerieblätter, Salatblätter, Gurke schälen und in Streifen schneiden, Sojakeime und Kräuter waschen und von den Stielen zupfen. Diese Zutaten zu Häufchen geordnet auf einer großen Platte bereitstellen: Sie sind die frische Einlage für den "One Pot", aber kommen erst am Tisch hinein.

    Zum Schluss kräftig abschmecken, vor allem mit Fischsauce, frische fein gewürfelte Chili und Zitronen- oder Limettensaft (man kann diese auch erst am Tisch in seine eigene Schüssel geben).

    Und so wird serviert: Man häuft sich nach Belieben in Suppenschalen von den Reisnudeln, Kräutern, Gurke und anderen Zutaten und füllt mit der Schöpfkelle Brühe und Fleisch auf.


    Rezept: Martina Meuth & Bernd Neuner-Duttenhofer
    Episode: One Pot – frische, bunte Eintöpfe

  • #55

    Terry (Freitag, 05 November 2021 15:55)

    Liebe Susanne,

    in meiner Sammlung fehlen mir noch weitere Rezepte von Martina und Moritz:
    Vietnamesisch: Suppentopf mit Rind und Reisnudeln
    In derselben Sendung gab es einen exotischenEintopf mit Kalbfleisch
    und
    Rheinischer Dicke-Bohnen-Topf
    In derselben Sendung gab es einen Eintopf mit Buttermilch.
    Ich hatte mir die Rezepte ausgedruckt und allzu freigebig an begeisterte Esser verteilt...
    Ich bin von deiner systematischen Sammlung total begeistert!!!

  • #54

    Happy-Mahlzeit-ADMIN: Susanne (Freitag, 05 November 2021 08:58)

    Gefüllte getrocknete Gemüse

    Diese Hüllen aus getrockneten Auberginen, Paprika oder jungem Kürbis kann man in jedem arabischen oder türkischen Laden finden.

    Zutaten für 4 Personen:
    ca. 12 getrocknete Gemüse (s.o.)
    Salz

    Für die Füllung:
    1 große Zwiebel
    3 – 4 Knoblauchzehen
    4 EL Olivenöl
    je 1 Tasse gewürfelte rote und gelbe Paprika
    50 g Bulgur
    Salz
    Pfeffer
    1 EL Zatar, Ras el Hanout oder gemahlener Bockshornklee
    ca. 150 ml Brühe
    1 Handvoll Koriandergrün oder Petersilie

    Zubereitung:
    Die getrockneten Gemüse mit Wasser bedecken, salzen und 5 Minuten leise köcheln.

    Für die Füllung die Zwiebel fein würfeln, Knoblauch fein hacken und beides in 2 EL Öl andünsten. 1/3 davon herausnehmen und beiseitestellen. Zum Rest den Bulgur rieseln lassen und andünsten. Salzen, pfeffern und mit Zatar, Bockshornklee oder Ras el Hanout würzen. Brühe angießen und zugedeckt 10 Minuten dünsten. Kurz abkühlen. Dann erst mit reichlich fein gehacktem Koriander und/oder Petersilie mischen.

    Diese Füllung in die gekochten Gemüsehüllen verteilen, nicht ganz vollmachen, damit die Füllung genügend Platz hat, wenn sie sich ausdehnt.

    Die beiseitegestellte Zwiebelmischung zurück in den Topf geben, die gefüllten Gemüse dicht an dicht hineinsetzen. Eventuell nochmals mit etwas Öl beträufeln und mit dem Kochsud (von den getrockneten Gemüsen) angießen (nur so viel, dass der Boden davon gerade bedeckt ist). Wenn der Topf voll ist, eventuell einen Teller auf die Oberfläche legen, damit die Gemüse zusammengedrückt werden.

    Zugedeckt ca. 30 Minuten leise schmoren.

    Die gefüllten Gemüse schmecken heiß, lauwarm oder kalt. Als Beilage: Saure Sahne oder türkischer Joghurt und Fladenbrot.

    Rezept: Martina Meuth & Bernd Neuner-Duttenhofer
    Quelle: Kochen mit Martina & Moritz vom 18.07.2020
    Episode: Ferienküche für Groß und Klein

  • #53

    Terry (Freitag, 05 November 2021 07:56)

    Ich suche das Rezept „gefüllte getrocknete Gemüse“ von Martina und Moritz.
    Es wäre wunderbar, wenn ich es auf diesem Wege bekommen könnte. Ich

  • #52

    HappyM-Admin: Susanne (Mittwoch, 18 August 2021 23:37)

    Kölsche Blutwurst in der Kartoffelrosette

    Für 2 Personen:
    2-3 gleich große Kartoffeln (ca. 350 g, möglichst festkochend)
    2 EL Öl
    300 g etwas angeräucherte Blutwurst (Flönz)
    nach Belieben Majoran
    Salz
    Pfeffer

    Zubereitung:
    Die Kartoffeln schälen, in dünne Scheiben (ca. 2 mm) hobeln. In einer beschichteten Pfanne etwas Olivenöl erhitzen, die Kartoffeln zu einem möglichst akkuraten Rund auslegen. Wenn sie zur Rosette ausgelegt sind, langsam knusprig braten auf kleiner Hitze – sie müssen gar werden, sollen aber nicht vorzeitig bräunen.

    Blutwurst – gute Kölsche Flönz – in halbzentimeter dicke Scheiben schneiden und so auf das Kartoffelrund legen, dass rundum ein Rand frei bleibt. Nach Gusto die Blutwurst noch zusätzlich mit Majoran würzen. Dann mit Kartoffelscheiben so abdecken, dass auch diese Oberfläche ein akkurates Rund ergibt und rundum die Blutwurst umschließt, weil sie mit der unteren Rosette zusammenhaften.

    Die Pfanne schwenken, dabei überprüfen, ob die Kartoffelscheiben an der Unterseite jetzt schön gebräunt sind und gut aneinanderkleben. Die obere Schicht mit einem passenden Teller (oder mit dem Boden einer Springform, der ganz flach ist) abdecken, die Pfanne mitsamt dem Teller stürzen, und die Rosette auf der ungebackenen Seite zurück in die Pfanne befördern. Auch dort langsam bräunen.

    Die Rosette erst jetzt salzen und pfeffern. Zum Servieren wie eine Torte in Stücke schneiden.

    Beilage:
    Ein bunt gemischter Salat aus Feldsalat, Radicchio und Endivie und mit einer kräftigen Senf-Vinaigrette: 1 EL scharfen Senf mit 3-4 EL mildem Apfelessig, Salz, Pfeffer verrühren. Erst dann mit einer Gabel 3 EL Olivenöl unterschlagen.


    Rezept: Martina Meuth & Bernd Neuner-Duttenhofer
    Quelle: Kochen mit Martina & Moritz vom 18. Januar 2020
    Episode: Preiswert und schnell was Gutes auf den Tisch / Rezept-Ideen aus der Heimat

  • #51

    Karlheinz (Sonntag, 15 August 2021 18:15)

    Ich suche das Rezept von Martina und Moritz: Kartoffelrosette mit Blutwurst

  • #50

    HappyM-Admin: Susanne (Montag, 31 Mai 2021 07:05)

    Melonen-Salat

    Zutaten für 6 Personen:
    1 große (oder zwei kleinere), reife Cavaillon-Melone(n)
    1 Salatgurke
    1 EL fein gewürfelter Ingwer
    1 EL fein gewürfelter Knoblauch
    1 – 2 rote und grüne Chilis (nach Gusto milder oder die kleinen scharfen Thai-Chilis)
    1 Händchen voll Thai-Basilikumblätter
    ½ rote Paprika
    Salz
    Pfeffer
    3 EL Zitronen- oder Limettensaft
    Koriandergrün

    Zubereitung:
    Die Melonen vierteln. Die Kerne mit einem Löffel herausstreifen, das Melonenfleisch in große Würfel schneiden. Die Gurke so schälen, dass feine Streifchen vom dunklen Grün noch anhaften. Längs halbieren, auch hier die Kerne entfernen. Die Gurke in gleich große Stücke schneiden.

    Für die Marinade Ingwer, Knoblauch und entkernte Chilis grob hacken und in einen Mixbecher füllen. Thai-Basilikum, Fischsauce, Sesamöl und Zitronen- oder Limettensaft zufügen. Und nur kurz mixen, damit sich die Zutaten verbinden, aber noch Stückchen spürbar sind. Melone und Gurke in einer Schüssel damit mischen. Auf Salatblättern anrichten und mit Koriandergrün bestreuen.


    Rezept: Martina Meuth & Bernd Neuner-Duttenhofer
    Quelle: Kochen mit Martina & Moritz
    Episode: Sommervergnügen Grillen

  • #49

    Brigitte (Sonntag, 30 Mai 2021 23:42)

    Hallo,
    ich suche aus "Kochen mit Martina und Moritz" den Melonensalat aus der Grillsendung.
    Es wäre schön, wenn ich das Rezept hier bekommen könnte.

    Viele Grüße
    Brigitte

  • #48

    HappyM-Admin: Susanne (Dienstag, 17 November 2020 21:01)

    Hallo Mecki,
    das Rezept habe ich Dir zugeschickt, hinterlasse es hier trotzdem noch für die anderen Leser.

    SAURE GURKEN-SUPPE
    Dafür brauchen wir Saure Gurken – diese sind im Unterschied zu den heutzutage gebräuchlicheren Gewürzgurken nicht mit Essig, sondern mit Hilfe einer Milchsäuregärung gesäuert und haltbar gemacht. Sie sind frischer, leichter, bekömmlicher und ihr Geschmack ist einfach einzigartig. Basis für die Gurken-Suppe sind Kartoffeln. Sie geben ihr Gehalt und Kraft und machen sie schön sämig. Man kann, muss natürlich nicht – dann bleibt die Suppe komplett vegetarisch – die Suppe üppiger machen, indem man Wurstbrätbällchen darin garziehen lässt.

    Zutaten für 6-8 Personen:
    • 2 Zwiebeln
    • 2 Knoblauchzehen
    • ca. 100 g Möhre
    • ca. 100 g Pastinake oder Sellerie
    • 1 kg Kartoffeln (möglichst eine mehlige Sorte)
    • 2-3 EL Butter, Butterschmalz oder Gänseschmalz
    • Salz
    • Pfeffer
    • 1 EL Kümmel
    • 1 l Wasser
    • 1-2 EL getrockneter Majoran
    • 1 Glas Saure Gurken (800 ml)
    • ca. 200 ml Sahne

    Außerdem nach Gusto:
    • ca. 500 g grobes Bratwurstbrät oder 8 grobe Bratwürste

    Zubereitung:
    • Kartoffeln schälen und zentimetergroß würfeln, ebenso Zwiebeln, Möhren, Pastinake (oder Sellerie) etwas kleiner würfeln und in einem großen Topf in Butter oder Schmalz andünsten. Dabei salzen, pfeffern und mit Kümmel würzen. Den Majoran zwischen den Fingerspitzen zerreiben, auch hinzufügen. Wer befürchtet, dass sich der eine oder andere Gast am Kümmel stört, hackt die Samen mit einem großen
    Messer so fein wie möglich.

    • Wasser angießen und jetzt alles zugedeckt etwa eine gute halbe Stunde weichkochen. Dann mit dem Kartoffelstampfer alles soweit zerdrücken, dass eine schöne Bindung entsteht. Die Sahne angießen und alles nochmals aufkochen. Nach Belieben jetzt Bällchen von Bratwurstbrät unterrühren und in etwa 5 bis 8 Minuten garziehen lassen.

    • Bisher ist es also eine ganz normale Kartoffelsuppe – ebenfalls durchaus was Gutes!

    • Aber jetzt kommen am Ende die inzwischen in zentimeterkleine Würfel geschnittenen Gurken mitsamt dem Gurkenwasser hinein. Den Eintopf wieder erwärmen, nochmals abschmecken.

    • Am Ende frischen, fein geschnittenen Dill und/oder Schnittlauch einrühren oder erst auf den fertig angerichteten Teller geben, damit die Kräuter schön grün bleiben; das gibt der Gurken-Suppe Aroma und Farbe!

  • #47

    Mecki (Dienstag, 17 November 2020 19:21)

    Hallo Admin,
    kannst du mir bitte das Rezept für die Sauere Gurkensuppe mit Bratwurstklösschen schicken??
    Hatte sie schon einmal gemacht, aber leider das Rezept nicht mehr.
    Vielen Dank!!!

  • #46

    HappyM-Admin: Susanne (Samstag, 31 Oktober 2020 11:07)

    Hallo Karola,
    schicken kann ich das Rezept ja nur, wenn mir eine E-Mail-Adresse bekannt ist. Diese aber bitte niemals hier in den Kommentaren veröffentlichen, sondern mich direkt über das Kontakt-Formular (siehe oben!) anschreiben.

    Ich hinterlasse das Rezept darum erstmal hier.

    HERZHAFTER BROT-GRATIN MIT AUBERGINEN & ZUCCHINI
    Sieht bildschön aus, lässt sich fabelhaft vorbereiten, auch für eine größere Runde, ist deshalb besonders gut für Gäste. In diesem Fall ist Bauernbrot ideal, man könnte auch Ciabatta verwenden, das man längs in dünne Scheiben schneidet.

    Zutaten für 6 Personen:
    1 Bauernbrot oder 1 ½ Ciabatta (insgesamt 400 - 500 g)
    1 Aubergine
    2 Zucchini
    1TL Butter
    2 EL Olivenöl
    Salz
    Pfeffer
    1 dicke Zwiebel
    3 - 4 Knoblauchzehen
    1 - 2 Chilis (nach Schärfe)
    500 g Hackfleisch (nach Gusto: gemischt, Lamm oder Rind)
    1 kleine Dose Tomaten (Pelati oder Tomatenfleisch)
    1 EL Oregano
    1 gehäufter TL Thaicurrypaste oder Currypulver
    Olivenöl zum Bepinseln

    Zubereitung:
    Das Brot quer oder längs (nach Sorte) in 1/2 cm dünne Scheiben schneiden, so dass sie eine möglichst große Fläche bilden, groß genug, um den Gratin regelrecht einzuwickeln. Mit der Hälfte davon eine flache, mit Butter ausgepinselte, Gratinform dicht an dicht auslegen, so dass die Scheiben den gesamten Rand hochreichen und möglichst sogar noch an einer Seite über die Füllung geklappt werden können.

    Auberginen und Zucchini in 2 cm große Würfel schneiden, in einem weiten Topf oder in einer tiefen Pfanne im heißen Olivenöl anbraten, immer wieder schwenken, damit alle Würfel rundum bräunen. Dabei salzen und pfeffern.

    Zwiebel und Knoblauch fein hacken, bei jetzt geringerer Hitze mitdünsten. Sobald sie weich sind, Hackfleisch zufügen und bei nunmehr erneut verstärkter Hitze unter Rühren kurz anbraten. Wieder mit Salz und Pfeffer abschmecken und nun auch die anderen Gewürze zufügen. Schließlich Tomaten zufügen und alles zur würzigen, dicken Sauce rühren.

    In die Gratinform verteilen. Am Ende alles mit den restlichen Brotscheiben sorgsam zudecken –darauf achten, dass die Oberfläche komplett verschlossen ist. Mit Olivenöl einpinseln.

    Im Ofen backen: bei 160 Grad (Heißluft/ 180 Grad Ober-& Unterhitze) ca. 35 bis 40 Minuten. Wenn die Oberfläche zu dunkel wird, mit Backpapier abdecken.

    Direkt aus dem Ofen zu Tisch bringen.

  • #45

    Karola (Samstag, 31 Oktober 2020 10:39)

    ich möchte das Brot - Gratin mit Auberginen nachbacken die Sendung lief im WDR ca am 20.06.2020. Schicken Sie mir bitte das Rezept.
    Danke Gruss Karola

  • #44

    HappyM-Admin: Susanne (Sonntag, 07 Juni 2020 20:36)

    Leider konnte ich das gesuchte Melonen-Rezept nicht ausfindig machen.

  • #43

    Thomas, Gerd (Freitag, 29 Mai 2020 12:28)

    Hallo, ich kann leider die "Verfahrensweise" für die gegrillte Wassermelone mit Ziegenfrischkäse nicht mehr finden. Wie bekomme ich diese?

  • #42

    HappyM-Admin: Susanne (Montag, 11 Mai 2020 00:08)

    Direkt zukommen lassen kann ich Rezepte nur, wenn ich über das "Kontakt-Formular" angeschrieben werden. Darum hinterlasse ich das Rezept halt als PDF-Datei oberhalb der Kommentar.

  • #41

    Renate Nowak (Samstag, 09 Mai 2020 15:45)

    Leider finde ich das Rezept "Hühnertopf mit roten Linsen' nicht mehr.
    Könnten Sie mir dieses zum ausdrucken oder abspeichern zukommen
    lassen.
    Vielen Dank und schöne Grüsse

  • #40

    HappyM-Admin: Susanne (Donnerstag, 16 April 2020 15:32)

    Hallo Ulli,
    die Spargel-Rezepte hab ich oberhalb der Kommentar eingestellt.

    Viele Grüße
    Susanne

  • #39

    Ulli (Donnerstag, 16 April 2020 08:59)

    Guten Tag,
    Leider finde ich die Rezepte der Sendung vom 25.05.2019, Spargel, nicht mehr. Könnten Sie diese zum ausdrucken oder abspeichern zukommen lassen?
    Vielen lieben Dank und Grüße

  • #38

    Diana (Samstag, 04 April 2020 22:55)

    Vielen Dank Susanne für das Rezept. Jetzt geht's ans probieren

  • #37

    HappyM-Admin: Susanne (Freitag, 03 April 2020 20:23)

    Hallo Karin,
    ich habe die gesuchten Rezepte oberhalb der Kommentar eingestellt.

    Bemühen darf man mich immer, denn viele Rezepte konnte ich bisher noch nicht erfassen. Man kann mich auch gern über den "Kontakt-Button" anschreiben, dann gibt's die gesuchten Rezepte direkt ins Postfach geschickt.

  • #36

    Karin Vetter (Freitag, 03 April 2020 19:10)

    Hallo,
    verfügen sie über das Rezept von Martina und Moritz von " Martina und Moritz Leckeres zu Karneval " ? Kann ich alte Rezepte auch finden ohne sie zu bemühen ?

    Vielen Dank
    Karin Vetter

  • #35

    HappyM-Admin: Susanne (Mittwoch, 01 April 2020 13:42)

    Hallo Diana,
    das gesuchte Rezept ist nun zum Ausdrucken und Abspeichern verfügbar. Siehe oben!

  • #34

    Diana (Mittwoch, 01 April 2020 12:56)

    Vielen Dank Susanne

    Ich suche noch dringend das Rezept für Ostern .... Wildkräuter mit pochiertem Ei ...,
    ich finde es leider nicht zum ausdrucken.
    Vielen Dank schonmal im Vorraus

  • #33

    HappyM-Admin: Susanne (Donnerstag, 12 März 2020 16:46)

    Bratwurst Thüringer Art

    Zutaten für ca. 12 Stück:
    800 g Schweineschulter
    400 g fetter Schweinebauch oder Hals
    200 g Schweinefett (vom Rücken)
    1 kleine Zwiebel
    1-2 Knoblauchzehen
    1 Ei
    50 ml kalte Milch
    30 g Salz
    4 m Schweinedarm

    Gewürze:
    12 weiße Pfefferkörner
    1 TL Kümmel
    6 Pimentbeeren
    2 EL Majoran
    1 gute Prise brauner Zucker
    Nach Gusto: etwas Zitronenschale, Chili und Ingwer (insgesamt 1 gehäufter EL feinst gehackt)

    Zubereitung:
    Fleisch und Speck in 3cm große Würfel schneiden und durch die grobe
    Scheibe des Fleischwolfs drehen. Zwiebel und Knoblauch pellen und zum Schluss durch den Wolf laufen lassen. Ei, Milch und Salz verquirlen und dazugießen.

    Die Masse mit der Hand sehr kräftig durcharbeiten. Pfeffer und Kümmel fein mahlen oder sehr fein hacken (oder im Gewürzschneider fein zerkleinern). Mit dem zwischen den Fingerspitzen zerrebbelten Majoran mischen und nach Belieben auch Zitronenschale, Chili und Ingwer zufügen (wer mag, kann auch noch etwas Muskat dazugeben). Damit die Fleischmasse würzen und nochmals kräftig gut vermengen.

    Den gewässerten Darm auf die Wursttülle des Fleischwolfes ziehen, das Ende zuknoten. Die Wurstmasse vorsichtig (nicht zu fest) in den Darm füllen. Die Würste alle 15 bis 20 cm abdrehen.

  • #32

    Diana (Mittwoch, 11 März 2020 15:29)

    Hallöchen,
    Ich suche das Rezept Bratwurst nach Thüringer Art . Im Netz finde ich nur das Video und kein Rezept.
    Vielen Dank für Eure Hilfe

  • #31

    HappyM-Admin (Mittwoch, 26 Juni 2019 21:48)

    KARTOFFEL-SALAT von Martina & Moritz
    Zutaten für 6 Personen:
    ca. 1 kg festkochende Kartoffeln
    1 milde rosa Zwiebel (z. B. Roscoff/Bretagne, Tropea/Kalabrien oder die hiesige Sorte Rosanna)
    100 ml heiße Brühe
    ½ TL Salz

    Für die Marinade:
    1 Handvoll Brunnen- oder 1 Kästchen Gartenkresse
    ½ Handvoll Basilikum
    2 Knoblauchzehen
    1 grüne Chilischote
    1-2 TL Dijonsenf
    1 TL Wasabipulver
    2 Limetten
    Salz
    2 EL Olivenöl

    Zubereitung:
    Die Kartoffeln zugedeckt 25 bis 30 Minuten garkochen (je nach Größe).

    Unterdessen die Zutaten für die Salatmarinade in einen Mixbecher füllen: Wasabi-Pulver mit 2 EL Wasser zu einer weichen Paste anrühren und 5 Minuten quellen lassen, damit sich der Geschmack entfalten kann. Brunnen- oder Gartenkresse dafür verlesen, waschen; auch einige Basilikumblättchen hinzufügen; Knoblauchzehen schälen und grob würfeln, die kleine, scharfe grüne Chilischote halbieren und entkernen. Dijon-Senf zufügen, den Saft beider Limetten und eine gute Prise Salz. Schließlich das Olivenöl hinzugießen und alles durchmixen, bis eine glatte, cremige und grün leuchtende Sauce entstanden ist.

    Die Zwiebel schälen, fein würfeln und in die Salatschüssel geben. Die noch warmen, frisch gepellten Kartoffeln in Scheiben über die Zwiebeln schnibbeln. Mit heißer Brühe und einer guten Prise Salz umwenden, kurz ziehen lassen, bis die Oberfläche der Kartoffelscheiben wieder trocken wirkt.
    Schließlich die Salatmarinade aus dem Mixbecher zufügen und alles innig mischen.

    Vor dem Servieren nur noch kurz ziehen lassen.

  • #30

    Christa Schnitzmeier (Dienstag, 25 Juni 2019 11:25)

    Guten Morgen,
    Ich hätte gerne das Kartoffelsalat-Rezept aus der Sendung vom März 2018. Es gab zum Brunch u.a. Eier- und Kartoffelsalat.
    Im Netz finde ich leider nur das Video dazu.
    Vielen Dank im Voraus.
    Christa Schnitzmeier

  • #29

    HappyM-Admin (Freitag, 24 Mai 2019 20:20)

    Hallo Daniela,
    nachfolgend das gesuchte Rezept.

    Viele Grüße
    Susanne

    SAUCE HOLLANDAISE von Martina & Moritz
    Zutaten für 4 - 6 Personen:
    1 EL Weißwein-Essig
    2 EL Wasser
    2 Eigelbe
    200g Butter
    Zitronensaft zum Abschmecken
    Salz
    Pfeffer

    Zubereitung:
    Essig, Salz und Wasser in einen dickwandigen Topf bis auf 1 EL Flüssigkeit einkochen. Die Eigelbe unter ständigem Schlagen mit dem Schneebesen zufügen und so lange rühren, bis sie hell und dick werden. Dabei so viel Hitze zuführen, dass die Eigelbe heiß werden, aber nicht gerinnen.

    Stückchenweise die Butter darunterschlagen.

    Die fertige Sauce ist leuchtendgelb, ganz cremig und zart. Mit Salz, Pfeffer und viel Zitronensaft abschmecken.

  • #28

    Daniela P. (Freitag, 24 Mai 2019 17:48)

    Guten Tag,
    ich bin auf der Suche nach dem Rezept Sauce Hollandaise von Martina und Moritz,
    werde aber leider nicht fündig.
    Freue mich über eine Antwort und sende liebe Grüße
    Daniela

  • #27

    HappyM-Admin (Montag, 06 Mai 2019 20:57)

    Hallo Heinrich,
    ich habe die Rezepte - Gutes mit Brot - nun hinzugefügt (siehe oben).

    Viele Grüße
    Susanne

  • #26

    Heinrich Diel (Montag, 06 Mai 2019 18:40)

    Hallo,
    finde leider die "Brotvariationen" von Martina und Moritz nicht im Netz? Lief am Freitag 3.5.2019 bei Kaffee oder Tee.

    Mit freundlichen Grüßen
    H.Diel

  • #25

    HappyM-Admin (Mittwoch, 20 März 2019 14:28)

    Hallo Heidi,
    ich weiß leider nicht, welches Rezept gemeint ist. Ich habe nur entweder Käsetorte oder Orangenkuchen, aber beides in einem leider nicht.

    Viele Grüße
    Susanne - Admin

  • #24

    Heidi Gessinger (Freitag, 15 März 2019 08:26)

    Hallo, ich suche das Rezept- Käsetorte mit Orangen .Wo kann ich es finden?

    Freundliche Grüße
    Heidi Gessinger

  • #23

    HappyM-Admin (Sonntag, 27 Januar 2019 16:15)

    CHICOREE-KARTOFFEL-AUFLAUF

    Zutaten für 4-6 Personen:
    6-8 schöne Chicoreekolben
    ¼ l Brühe Zitronensaft
    60 g Butter
    Salz
    Pfeffer
    1 kg mehlige Kartoffeln
    ¼ l Milch
    Muskat
    12 Scheiben gekochter Schinken
    12 Scheiben Käse (z.B. Appenzeller oder Greyerzer)

    Zubereitung:
    Die Chicoreekolben längs halbieren und kurz in ganz wenig Brühe mit einem Stück Butter andünsten, salzen, pfeffern und mit Zitronensaft beträufeln.

    Die Kartoffeln inzwischen garkochen, pellen und durch die Presse in einen Topf mit heißer Milch drücken. Mit einem Rührlöffel zum cremigen Püree schlagen und mit Salz, Pfeffer, Muskat und einem Stück Butter würzen. Die Hälfte davon in eine flache gebutterte Auflaufform verteilen.

    Schinkenstreifen auf die erste Schicht Püree ausbreiten, dann die Chicoreekolben verteilen und ebenfalls mit Schinkenstreifen bedecken. Anschließend die Käsescheiben verteilen. Das restliche Püree darüber verteilen und glatt streichen. Butterflöckchen auf die Oberfläche setzen. In den auf 200 Grad vorgeheizten Ofen schieben (Heißluft; 220 Ober- und Unterhitze) und eine knappe halbe Stunde backen, bis der Gratin appetitlich gebräunt ist und brodelt.

  • #22

    Franz - W. Hagen (Sonntag, 27 Januar 2019 16:10)

    Guten Tag !
    Ich suche das Rezept von Martina und Moritz
    “Chicoree Auflauf”.
    Habe es im WDR gesehen, leider kann ich es online nicht mehr zu finden!
    Vielen Dank !

    Mit freundlichem Gruß

    Franz- W. Hagen

  • #21

    HappyM-Admin (Donnerstag, 10 Januar 2019 20:47)

    Hallo Andrea,
    nachfolgend das gesuchte Rezept.
    Viele Grüße
    Susanne


    OCHSENBACKEN IN ROTWEIN

    Ochsenbacken sind wunderbar kompakt geformte Fleischstücke, gleichmäßig von Sehnen durchzogen, die sie beim langsamen Schmoren saftig halten. Man muss sie unbedingt rechtzeitig beim Metzger bestellen, aber es lohnt sich. Ein zarteres Stück Schmorfleisch gibt es nicht. Die fleischigen Backenstücke sind von Gallerte und Fett durchzogen, was sie nach sanftem Schmoren besonders zart und saftig macht. Der Trick: Die Fleischstücke werden zunächst sehr kräftig angebraten, die Bratenkruste sollte ganz dunkel geröstet sein. Nur so bleibt der Saft im Fleisch. Falls der Metzger keine Ochsenbacken besorgen kann, sind auch die Wade oder die Schulternaht zum Schmoren gut geeignet.

    Zutaten für 6 Personen:
    1,5 kg Ochsenbacken (5-6 Stück)
    150 g grüner (ungeräucherter) Speck
    500 g in Stücke gesägte Kalbsknochen (ersatzweise Markknochen, aber ohne das fetthaltige Mark)
    Salz
    Pfeffer
    3 große Zwiebeln
    4-6 Knoblauchzehen
    je 1 Tasse klein gewürfeltes Wurzelgemüse: Möhre, Sellerie, Lauch
    1 Kräuterbündel aus 1 Lauchblatt, 2 Thymianzweigen, 2 Lorbeerblättern, 3 Petersilienstängeln
    1 EL Mehl
    1 ½ Flaschen Rotwein (fruchtiger Burgunder oder Beaujolais)
    1 Stück Butter für die Soße

    Außerdem:
    500 g Hokkaidokürbis
    3 Möhren
    circa 300 g Waldpilze (zum Beispiel Herbsttrompeten) oder Champignons
    250 g Schalotten oder kleine Zwiebeln
    40 g Butter
    1 gehäufter TL Zucker

    Zubereitung:
    Die Fleischstücke säubern, von weißen Sehnen befreien. Den Speck würfeln und in einem passenden Schmortopf auslassen. In diesem Fett, das rauchend heiß sein muss, die Fleischstücke kräftig anbraten. Dabei immer wieder drehen, bis sie auf allen Seiten knusprig braun geworden sind. Salzen und pfeffern. Zum Schluss etwas Mehl darüber stäuben und nochmals wenden. Dann herausnehmen, um Platz für das Gemüse zu schaffen.

    Zunächst Zwiebeln im Bratfett andünsten, dann das Wurzelgemüse und die grob zerkleinerten Knoblauchzehen. Salzen und pfeffern. Die Kräuter zum Bündel schnüren: Die Kräuterstängel in das Lauchblatt legen, dieses zusammenfalten, festbinden und zum Gemüse geben.

    Die Knochen in den Topf legen und die angebratenen Fleischstücke obenauf, beziehungsweise dazwischen betten. Rotwein angießen. Sobald dieser kocht, den Topf fest verschließen und für insgesamt 5 Stunden in den auf 140°C (Ober- und Unterhitze; 120°C Heißluft) vorgeheizten Backofen stellen.

    Inzwischen die restlichen Möhren mit dem Sparschäler schälen und in Stücke schneiden. Kürbis ebenso groß würfeln. Pilze putzen, kleine ganz lassen, größere halbieren oder sogar vierteln. Die Zwiebelchen pellen. Diese Gemüse in einer großen Pfanne in etwas Butter anbraten; salzen, pfeffern. Etwas Zucker in der Mitte des Topfes karamellisieren lassen.

    Nach rund 3 Stunden den Schmortopf aus dem Ofen holen, die Knochen herausfischen und das angebratene Gemüse rund um das Fleisch verteilen. Eventuelle Bratrückstände in der Pfanne mit etwas Wein lösen und mit in den Schmortopf geben. Die Flüssigkeit dort sollte bereits um die Hälfte verkocht sein.

    Den verschlossenen Topf für die restlichen 2 Stunden wieder in den Ofen stellen.

    Das Fleisch vor dem Servieren aus dem Topf holen und auf einem Brett in fingerdicke Scheiben schneiden. Auf einer vorgewärmten Bratenplatte anrichten. Entweder rührt man für die Soße nun das Stück Butter in den Saft zwischen das Gemüse ein. Oder man filtert die Soße durch ein Sieb und mixt mit der Butter auf. Dabei abschmecken. Einen Teil der Soße über das Fleisch gießen und den Rest getrennt dazu reichen. Frische, fein gehackte Petersilie über das Fleisch und Gemüse streuen.

  • #20

    Andrea Lüke (Donnerstag, 10 Januar 2019 20:35)

    Guten Abend ! Ich suche das Rezept von Martina und Moritz
    "Geschmorte Ochsenbäckchen aus dem Ofen"
    Habe es im WDR gesehen, leider ist es online nicht mehr zu finden!
    Vielen Dank ! Mit freundlichem Gruß

  • #19

    HappyM-Admin (Freitag, 21 Dezember 2018 17:08)

    Zutaten für die Mayonaise
    1 guter EL Delikatess- oder Dijon-Senf
    2 EL Weißwein- oder Apfelessig
    2 Eigelb
    Salz
    weißer Pfeffer
    1/8 l Raps- oder Sonnenblumenöl
    1 Stück Zitronenschale
    1 Spritzer Worcestershire-Soße
    1 Messerspitze Cayennepfeffer
    eventuell etwas Sud von den Gewürzgurken

    Optional kann man auch noch 2-4 EL Joghurt oder Saure Sahne zufügen

    Zubereitung:
    Aus den angegebenen Zutaten, die alle Zimmertemperatur haben sollten, mit dem Öl eine Mayonnaise aufschlagen – am besten mit dem Mixstab in einem hohen Becher.

    Würzen, mit Joghurt oder saurer Sahne nach Belieben verdünnen, eventuell auch noch mit etwas Sud von den Gurken. Joghurt jedoch nicht mit dem Mixstab, sondern mit einer Gabel einrühren. Die Mayonnaise verliert sonst ihre schöne, cremig-feste Konsistenz.

  • #18

    heidrun schäfer (Freitag, 21 Dezember 2018 16:54)

    Guten Tag, ich bin auf der Suche nach dem Rezept für die Mayonnaise von Martina meuth-Duttenhofer aus der WDR-Sendung vom 7.4.2018.
    Vielen Dank im Voraus!

  • #17

    HappyM-Admin (Montag, 10 Dezember 2018 23:15)

    Hallo Andrea,
    die gesuchten Weihnachts-Menü-Rezepte habe ich gaaanz oben auf dieser Seite reingestellt.

    Viele Grüße
    Susanne - Admin

  • #16

    Andrea Weigt (Montag, 10 Dezember 2018 23:09)

    Einen schönen guten Tag! Ich bin auf der Suche nach den Rezepten des Weihnachtsmenüs vom vergangenen Jahr: Saltimbocca vom Hirsch, Wurzelgratin und Birne in Rotwein.
    Vielleicht können Sie mir hier weiterhelfen, das wäre ganz wunderbar!

    Mit herzlichen Grüßen,

    Andrea Weigt

  • #15

    bernhard (Mittwoch, 05 Dezember 2018 19:27)

    Hallo
    Danke für das ´Rezept für die Wirsingtorte. ich habe noch zusätzlich 4 rote Spitzpaprika zum Kohl hinzugegeben was dem ganzen noch eine tolle optische sowie besonderen Geschmack verlieh
    das Rezept ist tatsächlich etwas für Kohlfans
    Soße habe ich selber gemacht Mehlschwitze mit Tomatenmark, Gemüsebrühe und mit Schmand vollendet
    gruss Bernhard

  • #14

    Thea (Samstag, 27 Oktober 2018 13:14)

    Susanne
    wunderbar. Dankeschön.

  • #13

    HappyM-Admin (Samstag, 27 Oktober 2018 12:18)

    Hallo Thea, Mahlzeit!
    nachfolgend das gesuchte Rezept. Ich stelle das oberhalb der Kommentare noch als PDF ein.

    Viele Grüße
    Susanne

    Gratin vom Kartoffelpüree mit Hackfleisch und Sauerkraut

    Zutaten für 6 Personen:
    1 Portion Kartoffelpüree nach dem Grundrezept
    2 Zwiebeln
    3-4 Knoblauchzehen
    3 EL Gänseschmalz oder Öl
    750 g Hackfleisch (gemischt oder ganz nach Gusto auch Schwein, Rind oder sogar Lamm pur)
    1 Brötchen
    1/8 l Milch
    Salz, Pfeffer
    2 EL getrockneter Majoran
    1 EL Delikatesspaprika süß (oder grünes Paprikapulver)
    ½ TL Delikatesspaprika scharf
    1 Tasse voll Petersilien- oder Sellerieblätter (oder eine Mischung)
    1 Ei
    500 g Sauerkraut
    1 Apfel
    1 gehäufter TL Kümmel
    1 gehäufter TL Wacholder
    3-4 Lorbeerblätter
    40 g Butter
    1 Tasse Wasser

    Zubereitung:
    Das Püree wie beschrieben zubereiten (siehe unten).
    Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln. In einer Kasserolle in der heißen Butter langsam weich dünsten, nicht bräunen. Die Hälfte davon herausnehmen und zum Hackfleisch geben. Das Brötchen fein würfeln, mit der heißen Milch beträufeln und zugedeckt einweichen. Ebenfalls zum Hackfleisch geben. Salz, Pfeffer, den zwischen den Fingerspitzen zerrebbelten Majoran, das Paprikapulver, fein geschnittene Petersilie und Sellerieblätter und das Ei zufügen. Alles, am besten mit den Händen, zu einem weichen, geschmeidigen Teig mischen. Kräftig abschmecken.

    Das Sauerkraut zerzupfen und in die Kasserolle zum Knoblauch und den Zwiebeln geben. Mit Salz, Kümmel, Lorbeer und den Wacholderbeeren würzen. Eine Tasse Wasser zufügen. Alles gut mischen. Den Apfel vierteln, in feine Scheibchen schneiden, Schale dran lassen (hübsche Optik) und auf das Sauerkraut betten. Aufkochen, Deckel auflegen und 1/2 Stunde lang leise köcheln.

    Eine Gratinform mit Schmalz ausstreichen, das Hackfleisch darin verteilen, dann das Kraut darüber breiten und schließlich das Püree. Die Oberfläche glatt streichen und mit Butterflöckchen besetzen.

    Bei 220 Grad im vorgeheizten Ofen (Ober- und Unterhitze/ 200 Grad Heißluft) etwa 30 Minuten backen, bis die Oberfläche gebräunt ist und darunter alles brodelt.


    KARTOFFEL-PÜREE GRUNDREZEPT
    Zutaten für 4-6Personen:
    1 kg mehlige Kartoffeln
    ca. 200 bis 250 ml Milch
    ½ TL Salz, Pfeffer, Muskat
    40-60 g Butter

    Zubereitung:
    Die Kartoffeln (möglichst von gleicher Größe) waschen, nur knapp mit Wasser bedeckt garkochen. Abgießen, pellen (falls die Kartoffeln mit Schale gekocht wurden) und sofort mit der Kartoffelpresse in einen Topf drücken, in dem etwa 2/3 der Milch soeben aufkocht. Salz, Pfeffer, Muskat und ruhig auch die Butter zufügen.
    Tipp: Auf keinen Fall die gesamte Milchmenge in den Topf geben. Wieviel die Kartoffeln aufzunehmen imstande sind, hängt von der Sorte, ihrem Alter, ihrer Lagerzeit ab. Und ein zu dünnes Püree lässt sich nicht mehr andicken.

    Wenn die Kartoffeln durchgepresst sind, mit einem Holzlöffel alles kräftig durchschlagen, dabei so viel der restlichen Milch zufügen, bis das Püree die gewünschte Konsistenz hat. Würzen, abschmecken und möglichst sofort servieren.

  • #12

    Thea (Samstag, 27 Oktober 2018 11:26)

    Guten Morgen
    ich suche das Rezept von Sauerkraut, Kartoffelbrei und Hackfleisch!
    Danke.