Kochen mit Martina & Moritz


Martina Meuth & Bernd Neuner-Duttenhofer

Samstag - 17:45 - WDR

Sonntag - 15:30 - SWR

 

Rezepte von Martina & Moritz

8.12.19 - Weihnachtsmenü: Überraschendes aus der Küche

  • Räucherlachs-Tatar mit Avocado-Creme und Limetten-Gelee
  • Das perfekte Steak/Weihnachts-Steak
  • Radicchio-Fenchel-Orangen-Salat
  • Senf-Risotto
  • Panna Cotta und Bratapfel-Kompott mit Pistazien-Krokant
Download
Weihnachts-Menü Überraschendes.pdf
Adobe Acrobat Dokument 134.2 KB

7.12.2019 - Küchen-Party: Lieblingsgerichte mit Fleisch

Download
Küchen-Party Lieblingsgerichte Fleisch.p
Adobe Acrobat Dokument 687.8 KB

30.11.2019 - Backen zum Advent: Plätzchen

Download
Backen zum Advent - Plätzchen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 728.2 KB

23.11.2019 - Brühe

Download
Martina & Moritz - Brühe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 625.5 KB

16.11.2019 - Kartoffeln – ein Klassiker für gutes Essen!

Download
Kartoffeln-Ein Klassiker.pdf
Adobe Acrobat Dokument 640.2 KB

9.11.2019 - Festessen mit Martinsgans – Rheinische Spezialitäten

Download
Martina & Moritz -Martinsgans.pdf
Adobe Acrobat Dokument 738.1 KB

3.11.2019 - Küchenklassiker

2.11.2019 - Linsen

Download
Martina & Moritz - Linsen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 633.1 KB

Weitere Linsen-Gerichte von Martina & Moritz

  • Lauwarmer Linsen-Salat mit Linsensprossen und Garnelen
  • Rote Linsen mit Knoblauch 
  • Schwäbische Linsen mit Spätzle
  • Türkische Linsen-Köfte
Download
Linsen-Leibspeise.pdf
Adobe Acrobat Dokument 330.3 KB

27.10.2019 - Pommes

Download
Martina & Moritz - Pommes.pdf
Adobe Acrobat Dokument 784.8 KB

26.10.2019 - Leckere Eintöpfe

Download
Martina & Moritz - Leckere Eintöpfe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 567.2 KB

20.10.2019 - Herbstklassiker mit Linsen, Zwiebeln,Kohl

WH vom 14.10.2017

  • Gefüllter Kohlkopf
  • Geschmorte Schweinsbäckchen
  • Karamellisierte Zwiebeln mit Kalbsleber
  • Linsen-Cremesüppchen
  • Sahnige Zwiebeln zum Geschnetzelten
Download
Herbstklassiker-Kohl, Zwiebeln, Linsen.p
Adobe Acrobat Dokument 576.6 KB

19.10.2019 - Schweizer Spezialitäten

 

Download
Martina & Moritz - Schweizer Spezialität
Adobe Acrobat Dokument 739.3 KB

12.10.2019 - Suppengrün

Download
Martina & Moritz - Suppengrün.pdf
Adobe Acrobat Dokument 589.0 KB

28.9.2019 - Walnüsse & Feigen

Download
Martina & Moritz - Walnüsse+Feigen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 803.6 KB

21.9.2019 - Schmorbraten aus Burgund

Download
Schmorbraten aus Burgund.pdf
Adobe Acrobat Dokument 631.6 KB

Rezepte A - Z

Allgäuer Käs-Spätzle

Ananas-Bowle Bremer Art

Apfel-Melisse-Cooler

Arabischer Kaffee

Auberginen-Salat

Austern mit Brot-Türmchen

Arme Ritter

 

Blumenkohl-Auflauf

Bretonischer Butterkuchen

Brezn-Knödel

Brotaufstrich aus Quark

Buchweizen-Speck-Pfannkuchen

Butter-Schnitzel

 

Chili-Eis-Creme

Chili-Konfitüre

Chinesische Marinade

Chinesisches Schweinefilet

Chinesische Tee-Eier

Cordon bleu aus Auberginen

 

Das schnellste Himbeer-Eis

 

Eierlikör

Eier-Nockerln

Eiernockerln mit Ei

Engelshaar mit Eier-Salat

Erdäpfel-Vogerl-Salat

 

Fleischpfanzerl

Fruchtiger Chili-Dip

Frühlings-Spinat-Salat

 

Garnelen gegrillt

Gebackene Käse-Happen

Gefüllte Omelett-Hack-Rolle

Gefülltes Schnitzel

Grill-Getränke

Grüner Spargel mit Morcheln

Grünkohl mit Mettwürstchen

Grund-Rezept Hefeteig

Grund-Rezept Nudel-Teig

Grund-Rezept Sauerkraut

Grund-Rezept Spätzle-Teig

Grund-Rezept Spinat-Gemüse

 

Hamburger Ochsenschwanz-Suppe

Hamburger Stubenküken

Hähnchenbrust mit Wok-Gemüse

Hähnchenschenkel in Weißwein-Soße

Haselnuss-Schoko-Kuchen

Herzhaft gefüllte Dampfnudeln

 

Kalbsleber "Berliner Art"

Karamell-Bonbons mit Salz

Kartoffel-Püree

Kartoffel-Salat mit Kürbiskern-Öl

Kasseler mit Honigduft & Sauerkraut

Käse-Gebäck

Käse-Kartoffeln mit Speck

Käse-Risotto mit Stangensellerie

Klare Spinat-Suppe mit pochierten Eiern

Klassische Maultaschen mit Spinat & Hackfleisch

Knödel-Salat

Knuspriger Kartoffel-Kranz

Knuspriger Schweinsbraten

Kraut-Salat

Kräuter-Sauce

 

Lachs-Koteletts & Kartoffel-Schnee

Lamm-Spieße & Reh-Steaks

Lappenpickert

Lippischer Kastenpickert

Lippische Palme

 

Marinierte Rote Bete

Marzipan-Apfel im Schlafrock

Mazurek)

Miesmuscheln in Weißwein

Mohn-Kuchen

Möhren-Salat mit Joghurt

Natur-Schnitzel & Ofen-Pommes

 

Neue Kartoffeln mit Kräuter-Quark

 

Ochsenschwanz-Suppe

Olivenöl-Senf-Marinade

Orangen-Salat

Ossobuco

Osterbrot

Oster-Guglhupf

Oster-Nest aus Engelshaar mit Eier-Salat

Österliche Mohn-Torte vom Balkan

Oxtail-Suppe mit Welsh Rarebits

 

Palatschinken

Paprika-Stangen

Pfefferpotthast

Pikanter Brotaufstrich aus Quark

Polnisches Oster-Gebäck (Mazurek)

Potthucke

Prinzregenten-Pudding

Pumpernickel-Soufflé

 

Rappel-Eier

Rhabarber-Chutney

Rhabarber-Kompott

Rhabarber-Kuchen mit Baiser-Haube

Rhabarber-Sekt

Rhabarber zur Geflügelleber

Schwäbische Maultaschen

Rote-Bete-Knödel mit Fisch

Rote-Bete-Spätzle auf Spitzkohl

Rucola-Drink

Russischer Kulitsch (Osterbrot)

 

Safran-Gnocchi

Sauerbraten Rheinischer Art

Schafskäse mit Honig

Schlesisches Herings-Häckerle

Schlesischer Hochzeits-Kuchen

Schlesische Kartoffel-Klöße

Schnittlauch-Radieschen-Salat

Schnittlauch-Salat

Schokoladen-Kuchen mit Chili

Schwäbischer Kartoffel-Salat

Schwäbische Laubfrösche mit Zwiebel-Soße

Schweinskotelett vom glücklichen Schwein

Sommerliche Apfel-Limonade

Spanakopita (Griechische Spinat-Pastete)

Spanische Windtorte

Spargel-Cremesuppe

Spargel-Gratin

Spargel in knusprigem Mantel mit Paprika-Sauce

Spätzle Caprese

Spätzle mit Lauch & Speck

Speck-Linsen & Beamten-Forelle/Knack-Brüh-Wurst

Spinat-Palatschinken mit Schinken & Käse

Spinat-Pfannkuchen-Torte

Spinat-Spätzle

Süße Dampfnudeln

Süße Omelett-Rolle mit Früchte-Quark

 

Thailändischer Auberginen-Salat

Tomaten-Ketchup

Topfen-Palatschinken

Tortelli mit Ricotta & Speck & Radicchio-Soße

Türkische Köfte

 

Überbackene Käse-Kartoffeln mit Speck

 

Wan Tan mit Soja-Soßen-Dip

Wassermelonen-Drink

Wiener Saft-Gulasch

Wiener Schnitzel

Würz-Mischung für Rote Bete

 

Zucchini-Brot


mehr Rezepte von Martina & Moritz

nach Themen als PDF-Downloads

Kommentare: 31
  • #31

    HappyM-Admin (Mittwoch, 26 Juni 2019 21:48)

    KARTOFFEL-SALAT von Martina & Moritz
    Zutaten für 6 Personen:
    ca. 1 kg festkochende Kartoffeln
    1 milde rosa Zwiebel (z. B. Roscoff/Bretagne, Tropea/Kalabrien oder die hiesige Sorte Rosanna)
    100 ml heiße Brühe
    ½ TL Salz

    Für die Marinade:
    1 Handvoll Brunnen- oder 1 Kästchen Gartenkresse
    ½ Handvoll Basilikum
    2 Knoblauchzehen
    1 grüne Chilischote
    1-2 TL Dijonsenf
    1 TL Wasabipulver
    2 Limetten
    Salz
    2 EL Olivenöl

    Zubereitung:
    Die Kartoffeln zugedeckt 25 bis 30 Minuten garkochen (je nach Größe).

    Unterdessen die Zutaten für die Salatmarinade in einen Mixbecher füllen: Wasabi-Pulver mit 2 EL Wasser zu einer weichen Paste anrühren und 5 Minuten quellen lassen, damit sich der Geschmack entfalten kann. Brunnen- oder Gartenkresse dafür verlesen, waschen; auch einige Basilikumblättchen hinzufügen; Knoblauchzehen schälen und grob würfeln, die kleine, scharfe grüne Chilischote halbieren und entkernen. Dijon-Senf zufügen, den Saft beider Limetten und eine gute Prise Salz. Schließlich das Olivenöl hinzugießen und alles durchmixen, bis eine glatte, cremige und grün leuchtende Sauce entstanden ist.

    Die Zwiebel schälen, fein würfeln und in die Salatschüssel geben. Die noch warmen, frisch gepellten Kartoffeln in Scheiben über die Zwiebeln schnibbeln. Mit heißer Brühe und einer guten Prise Salz umwenden, kurz ziehen lassen, bis die Oberfläche der Kartoffelscheiben wieder trocken wirkt.
    Schließlich die Salatmarinade aus dem Mixbecher zufügen und alles innig mischen.

    Vor dem Servieren nur noch kurz ziehen lassen.

  • #30

    Christa Schnitzmeier (Dienstag, 25 Juni 2019 11:25)

    Guten Morgen,
    Ich hätte gerne das Kartoffelsalat-Rezept aus der Sendung vom März 2018. Es gab zum Brunch u.a. Eier- und Kartoffelsalat.
    Im Netz finde ich leider nur das Video dazu.
    Vielen Dank im Voraus.
    Christa Schnitzmeier

  • #29

    HappyM-Admin (Freitag, 24 Mai 2019 20:20)

    Hallo Daniela,
    nachfolgend das gesuchte Rezept.

    Viele Grüße
    Susanne

    SAUCE HOLLANDAISE von Martina & Moritz
    Zutaten für 4 - 6 Personen:
    1 EL Weißwein-Essig
    2 EL Wasser
    2 Eigelbe
    200g Butter
    Zitronensaft zum Abschmecken
    Salz
    Pfeffer

    Zubereitung:
    Essig, Salz und Wasser in einen dickwandigen Topf bis auf 1 EL Flüssigkeit einkochen. Die Eigelbe unter ständigem Schlagen mit dem Schneebesen zufügen und so lange rühren, bis sie hell und dick werden. Dabei so viel Hitze zuführen, dass die Eigelbe heiß werden, aber nicht gerinnen.

    Stückchenweise die Butter darunterschlagen.

    Die fertige Sauce ist leuchtendgelb, ganz cremig und zart. Mit Salz, Pfeffer und viel Zitronensaft abschmecken.

  • #28

    Daniela P. (Freitag, 24 Mai 2019 17:48)

    Guten Tag,
    ich bin auf der Suche nach dem Rezept Sauce Hollandaise von Martina und Moritz,
    werde aber leider nicht fündig.
    Freue mich über eine Antwort und sende liebe Grüße
    Daniela

  • #27

    HappyM-Admin (Montag, 06 Mai 2019 20:57)

    Hallo Heinrich,
    ich habe die Rezepte - Gutes mit Brot - nun hinzugefügt (siehe oben).

    Viele Grüße
    Susanne

  • #26

    Heinrich Diel (Montag, 06 Mai 2019 18:40)

    Hallo,
    finde leider die "Brotvariationen" von Martina und Moritz nicht im Netz? Lief am Freitag 3.5.2019 bei Kaffee oder Tee.

    Mit freundlichen Grüßen
    H.Diel

  • #25

    HappyM-Admin (Mittwoch, 20 März 2019 14:28)

    Hallo Heidi,
    ich weiß leider nicht, welches Rezept gemeint ist. Ich habe nur entweder Käsetorte oder Orangenkuchen, aber beides in einem leider nicht.

    Viele Grüße
    Susanne - Admin

  • #24

    Heidi Gessinger (Freitag, 15 März 2019 08:26)

    Hallo, ich suche das Rezept- Käsetorte mit Orangen .Wo kann ich es finden?

    Freundliche Grüße
    Heidi Gessinger

  • #23

    HappyM-Admin (Sonntag, 27 Januar 2019 16:15)

    CHICOREE-KARTOFFEL-AUFLAUF

    Zutaten für 4-6 Personen:
    6-8 schöne Chicoreekolben
    ¼ l Brühe Zitronensaft
    60 g Butter
    Salz
    Pfeffer
    1 kg mehlige Kartoffeln
    ¼ l Milch
    Muskat
    12 Scheiben gekochter Schinken
    12 Scheiben Käse (z.B. Appenzeller oder Greyerzer)

    Zubereitung:
    Die Chicoreekolben längs halbieren und kurz in ganz wenig Brühe mit einem Stück Butter andünsten, salzen, pfeffern und mit Zitronensaft beträufeln.

    Die Kartoffeln inzwischen garkochen, pellen und durch die Presse in einen Topf mit heißer Milch drücken. Mit einem Rührlöffel zum cremigen Püree schlagen und mit Salz, Pfeffer, Muskat und einem Stück Butter würzen. Die Hälfte davon in eine flache gebutterte Auflaufform verteilen.

    Schinkenstreifen auf die erste Schicht Püree ausbreiten, dann die Chicoreekolben verteilen und ebenfalls mit Schinkenstreifen bedecken. Anschließend die Käsescheiben verteilen. Das restliche Püree darüber verteilen und glatt streichen. Butterflöckchen auf die Oberfläche setzen. In den auf 200 Grad vorgeheizten Ofen schieben (Heißluft; 220 Ober- und Unterhitze) und eine knappe halbe Stunde backen, bis der Gratin appetitlich gebräunt ist und brodelt.

  • #22

    Franz - W. Hagen (Sonntag, 27 Januar 2019 16:10)

    Guten Tag !
    Ich suche das Rezept von Martina und Moritz
    “Chicoree Auflauf”.
    Habe es im WDR gesehen, leider kann ich es online nicht mehr zu finden!
    Vielen Dank !

    Mit freundlichem Gruß

    Franz- W. Hagen

  • #21

    HappyM-Admin (Donnerstag, 10 Januar 2019 20:47)

    Hallo Andrea,
    nachfolgend das gesuchte Rezept.
    Viele Grüße
    Susanne


    OCHSENBACKEN IN ROTWEIN

    Ochsenbacken sind wunderbar kompakt geformte Fleischstücke, gleichmäßig von Sehnen durchzogen, die sie beim langsamen Schmoren saftig halten. Man muss sie unbedingt rechtzeitig beim Metzger bestellen, aber es lohnt sich. Ein zarteres Stück Schmorfleisch gibt es nicht. Die fleischigen Backenstücke sind von Gallerte und Fett durchzogen, was sie nach sanftem Schmoren besonders zart und saftig macht. Der Trick: Die Fleischstücke werden zunächst sehr kräftig angebraten, die Bratenkruste sollte ganz dunkel geröstet sein. Nur so bleibt der Saft im Fleisch. Falls der Metzger keine Ochsenbacken besorgen kann, sind auch die Wade oder die Schulternaht zum Schmoren gut geeignet.

    Zutaten für 6 Personen:
    1,5 kg Ochsenbacken (5-6 Stück)
    150 g grüner (ungeräucherter) Speck
    500 g in Stücke gesägte Kalbsknochen (ersatzweise Markknochen, aber ohne das fetthaltige Mark)
    Salz
    Pfeffer
    3 große Zwiebeln
    4-6 Knoblauchzehen
    je 1 Tasse klein gewürfeltes Wurzelgemüse: Möhre, Sellerie, Lauch
    1 Kräuterbündel aus 1 Lauchblatt, 2 Thymianzweigen, 2 Lorbeerblättern, 3 Petersilienstängeln
    1 EL Mehl
    1 ½ Flaschen Rotwein (fruchtiger Burgunder oder Beaujolais)
    1 Stück Butter für die Soße

    Außerdem:
    500 g Hokkaidokürbis
    3 Möhren
    circa 300 g Waldpilze (zum Beispiel Herbsttrompeten) oder Champignons
    250 g Schalotten oder kleine Zwiebeln
    40 g Butter
    1 gehäufter TL Zucker

    Zubereitung:
    Die Fleischstücke säubern, von weißen Sehnen befreien. Den Speck würfeln und in einem passenden Schmortopf auslassen. In diesem Fett, das rauchend heiß sein muss, die Fleischstücke kräftig anbraten. Dabei immer wieder drehen, bis sie auf allen Seiten knusprig braun geworden sind. Salzen und pfeffern. Zum Schluss etwas Mehl darüber stäuben und nochmals wenden. Dann herausnehmen, um Platz für das Gemüse zu schaffen.

    Zunächst Zwiebeln im Bratfett andünsten, dann das Wurzelgemüse und die grob zerkleinerten Knoblauchzehen. Salzen und pfeffern. Die Kräuter zum Bündel schnüren: Die Kräuterstängel in das Lauchblatt legen, dieses zusammenfalten, festbinden und zum Gemüse geben.

    Die Knochen in den Topf legen und die angebratenen Fleischstücke obenauf, beziehungsweise dazwischen betten. Rotwein angießen. Sobald dieser kocht, den Topf fest verschließen und für insgesamt 5 Stunden in den auf 140°C (Ober- und Unterhitze; 120°C Heißluft) vorgeheizten Backofen stellen.

    Inzwischen die restlichen Möhren mit dem Sparschäler schälen und in Stücke schneiden. Kürbis ebenso groß würfeln. Pilze putzen, kleine ganz lassen, größere halbieren oder sogar vierteln. Die Zwiebelchen pellen. Diese Gemüse in einer großen Pfanne in etwas Butter anbraten; salzen, pfeffern. Etwas Zucker in der Mitte des Topfes karamellisieren lassen.

    Nach rund 3 Stunden den Schmortopf aus dem Ofen holen, die Knochen herausfischen und das angebratene Gemüse rund um das Fleisch verteilen. Eventuelle Bratrückstände in der Pfanne mit etwas Wein lösen und mit in den Schmortopf geben. Die Flüssigkeit dort sollte bereits um die Hälfte verkocht sein.

    Den verschlossenen Topf für die restlichen 2 Stunden wieder in den Ofen stellen.

    Das Fleisch vor dem Servieren aus dem Topf holen und auf einem Brett in fingerdicke Scheiben schneiden. Auf einer vorgewärmten Bratenplatte anrichten. Entweder rührt man für die Soße nun das Stück Butter in den Saft zwischen das Gemüse ein. Oder man filtert die Soße durch ein Sieb und mixt mit der Butter auf. Dabei abschmecken. Einen Teil der Soße über das Fleisch gießen und den Rest getrennt dazu reichen. Frische, fein gehackte Petersilie über das Fleisch und Gemüse streuen.

  • #20

    Andrea Lüke (Donnerstag, 10 Januar 2019 20:35)

    Guten Abend ! Ich suche das Rezept von Martina und Moritz
    "Geschmorte Ochsenbäckchen aus dem Ofen"
    Habe es im WDR gesehen, leider ist es online nicht mehr zu finden!
    Vielen Dank ! Mit freundlichem Gruß

  • #19

    HappyM-Admin (Freitag, 21 Dezember 2018 17:08)

    Zutaten für die Mayonaise
    1 guter EL Delikatess- oder Dijon-Senf
    2 EL Weißwein- oder Apfelessig
    2 Eigelb
    Salz
    weißer Pfeffer
    1/8 l Raps- oder Sonnenblumenöl
    1 Stück Zitronenschale
    1 Spritzer Worcestershire-Soße
    1 Messerspitze Cayennepfeffer
    eventuell etwas Sud von den Gewürzgurken

    Optional kann man auch noch 2-4 EL Joghurt oder Saure Sahne zufügen

    Zubereitung:
    Aus den angegebenen Zutaten, die alle Zimmertemperatur haben sollten, mit dem Öl eine Mayonnaise aufschlagen – am besten mit dem Mixstab in einem hohen Becher.

    Würzen, mit Joghurt oder saurer Sahne nach Belieben verdünnen, eventuell auch noch mit etwas Sud von den Gurken. Joghurt jedoch nicht mit dem Mixstab, sondern mit einer Gabel einrühren. Die Mayonnaise verliert sonst ihre schöne, cremig-feste Konsistenz.

  • #18

    heidrun schäfer (Freitag, 21 Dezember 2018 16:54)

    Guten Tag, ich bin auf der Suche nach dem Rezept für die Mayonnaise von Martina meuth-Duttenhofer aus der WDR-Sendung vom 7.4.2018.
    Vielen Dank im Voraus!

  • #17

    HappyM-Admin (Montag, 10 Dezember 2018 23:15)

    Hallo Andrea,
    die gesuchten Weihnachts-Menü-Rezepte habe ich gaaanz oben auf dieser Seite reingestellt.

    Viele Grüße
    Susanne - Admin

  • #16

    Andrea Weigt (Montag, 10 Dezember 2018 23:09)

    Einen schönen guten Tag! Ich bin auf der Suche nach den Rezepten des Weihnachtsmenüs vom vergangenen Jahr: Saltimbocca vom Hirsch, Wurzelgratin und Birne in Rotwein.
    Vielleicht können Sie mir hier weiterhelfen, das wäre ganz wunderbar!

    Mit herzlichen Grüßen,

    Andrea Weigt

  • #15

    bernhard (Mittwoch, 05 Dezember 2018 19:27)

    Hallo
    Danke für das ´Rezept für die Wirsingtorte. ich habe noch zusätzlich 4 rote Spitzpaprika zum Kohl hinzugegeben was dem ganzen noch eine tolle optische sowie besonderen Geschmack verlieh
    das Rezept ist tatsächlich etwas für Kohlfans
    Soße habe ich selber gemacht Mehlschwitze mit Tomatenmark, Gemüsebrühe und mit Schmand vollendet
    gruss Bernhard

  • #14

    Thea (Samstag, 27 Oktober 2018 13:14)

    Susanne
    wunderbar. Dankeschön.

  • #13

    HappyM-Admin (Samstag, 27 Oktober 2018 12:18)

    Hallo Thea, Mahlzeit!
    nachfolgend das gesuchte Rezept. Ich stelle das oberhalb der Kommentare noch als PDF ein.

    Viele Grüße
    Susanne

    Gratin vom Kartoffelpüree mit Hackfleisch und Sauerkraut

    Zutaten für 6 Personen:
    1 Portion Kartoffelpüree nach dem Grundrezept
    2 Zwiebeln
    3-4 Knoblauchzehen
    3 EL Gänseschmalz oder Öl
    750 g Hackfleisch (gemischt oder ganz nach Gusto auch Schwein, Rind oder sogar Lamm pur)
    1 Brötchen
    1/8 l Milch
    Salz, Pfeffer
    2 EL getrockneter Majoran
    1 EL Delikatesspaprika süß (oder grünes Paprikapulver)
    ½ TL Delikatesspaprika scharf
    1 Tasse voll Petersilien- oder Sellerieblätter (oder eine Mischung)
    1 Ei
    500 g Sauerkraut
    1 Apfel
    1 gehäufter TL Kümmel
    1 gehäufter TL Wacholder
    3-4 Lorbeerblätter
    40 g Butter
    1 Tasse Wasser

    Zubereitung:
    Das Püree wie beschrieben zubereiten (siehe unten).
    Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln. In einer Kasserolle in der heißen Butter langsam weich dünsten, nicht bräunen. Die Hälfte davon herausnehmen und zum Hackfleisch geben. Das Brötchen fein würfeln, mit der heißen Milch beträufeln und zugedeckt einweichen. Ebenfalls zum Hackfleisch geben. Salz, Pfeffer, den zwischen den Fingerspitzen zerrebbelten Majoran, das Paprikapulver, fein geschnittene Petersilie und Sellerieblätter und das Ei zufügen. Alles, am besten mit den Händen, zu einem weichen, geschmeidigen Teig mischen. Kräftig abschmecken.

    Das Sauerkraut zerzupfen und in die Kasserolle zum Knoblauch und den Zwiebeln geben. Mit Salz, Kümmel, Lorbeer und den Wacholderbeeren würzen. Eine Tasse Wasser zufügen. Alles gut mischen. Den Apfel vierteln, in feine Scheibchen schneiden, Schale dran lassen (hübsche Optik) und auf das Sauerkraut betten. Aufkochen, Deckel auflegen und 1/2 Stunde lang leise köcheln.

    Eine Gratinform mit Schmalz ausstreichen, das Hackfleisch darin verteilen, dann das Kraut darüber breiten und schließlich das Püree. Die Oberfläche glatt streichen und mit Butterflöckchen besetzen.

    Bei 220 Grad im vorgeheizten Ofen (Ober- und Unterhitze/ 200 Grad Heißluft) etwa 30 Minuten backen, bis die Oberfläche gebräunt ist und darunter alles brodelt.


    KARTOFFEL-PÜREE GRUNDREZEPT
    Zutaten für 4-6Personen:
    1 kg mehlige Kartoffeln
    ca. 200 bis 250 ml Milch
    ½ TL Salz, Pfeffer, Muskat
    40-60 g Butter

    Zubereitung:
    Die Kartoffeln (möglichst von gleicher Größe) waschen, nur knapp mit Wasser bedeckt garkochen. Abgießen, pellen (falls die Kartoffeln mit Schale gekocht wurden) und sofort mit der Kartoffelpresse in einen Topf drücken, in dem etwa 2/3 der Milch soeben aufkocht. Salz, Pfeffer, Muskat und ruhig auch die Butter zufügen.
    Tipp: Auf keinen Fall die gesamte Milchmenge in den Topf geben. Wieviel die Kartoffeln aufzunehmen imstande sind, hängt von der Sorte, ihrem Alter, ihrer Lagerzeit ab. Und ein zu dünnes Püree lässt sich nicht mehr andicken.

    Wenn die Kartoffeln durchgepresst sind, mit einem Holzlöffel alles kräftig durchschlagen, dabei so viel der restlichen Milch zufügen, bis das Püree die gewünschte Konsistenz hat. Würzen, abschmecken und möglichst sofort servieren.

  • #12

    Thea (Samstag, 27 Oktober 2018 11:26)

    Guten Morgen
    ich suche das Rezept von Sauerkraut, Kartoffelbrei und Hackfleisch!
    Danke.

  • #11

    HappyM-Admin (Samstag, 15 September 2018 20:35)

    Hallo Kerstin,
    hier das gesuchte Rezept.
    Viele liebe Grüße
    Susanne

    HÜHNERTOPF von Martina & Moritz
    Für 4-6 Personen:
    1 große Zwiebel
    2-3 Knoblauchzehen
    1 gehäufter EL Kokosöl (oder Gänseschmalz)
    2 große oder 4 kleinere Kartoffeln
    2 Möhren
    ¼ Sellerieknolle
    2 Lauchstangen
    3 Stangen Bleichsellerie
    Salz
    Pfeffer
    1 gehäufter EL Vadouvan (ist eine indische Gewürzmischung, alternativ ginge auch ein gutes, nicht zu scharfes Curry)
    1 Tasse gelbe oder rote Linsen (geschält – siehe Tipp)
    ¾-1 l Brühe
    1 Bund Petersilie (und falls vorhanden das Grün der Selleriestangen)

    Außerdem:
    400 g Hähnchenbrustfleisch
    1 gestrichener EL Speisestärke
    1 gehäufter EL Vadouvan (indische Gewürzmischung) oder Currypulver

    Für die scharfen Brösel:
    3 gehäufte EL Panko (grobe Semmelbrösel – kann man auch selber machen: getrocknetes Weißbrot im Mixer zerkleinern),
    1-2 EL Öl (oder Butter)
    2 Knoblauchzehen
    1 getrocknete Chilischote oder 1 Messerspitze scharfes Chilipulver

    ZUBEREITUNG:
    Zwiebeln halbzentimetergroß, Knoblauch sehr fein würfeln. In einem Suppentopf im heißen Schmalz oder Kokosöl langsam weich dünsten. Inzwischen Kartoffeln, Möhren und Sellerie schälen, 2cm groß würfeln. Lauch putzen, aufschlitzen, auswaschen und quer in 1cm breite Ringe oder Würfel schneiden. Alle Gemüse (jeweils 2 großzügige Tassen voll) in den Topf geben und ein paar Minuten andünsten. Dabei gelegentlich umrühren, salzen und pfeffern. Bleichsellerie fädeln, quer in halbzentimeter schmale Scheiben schneiden und hinzugeben. Nach circa 5 Minuten die Linsen zufügen. Brühe angießen (so viel, dass das Gemüse gerade ebenso darin schwimmt), aufkochen und zugedeckt leise unterhalb des Siedepunkts etwa 20 Minuten garziehen lassen.

    Unterdessen das Hähnchenfleisch von Sehnen befreien und in 2cm große Würfel schneiden. Mit Speisestärke und dem Vadouvan (eine indische Gewürzmischung, die im Fachhandel oder im Internet erhältlich ist) fest einreiben und ruhig ein paar Minuten marinieren lassen.

    Wenn das Gemüse gar ist, die Hähnchenwürfel in den Topf geben. Jetzt die Hitze verstärken und noch einmal aufwallen lassen. Nochmals abschmecken, reichlich feingehackte Petersilie (und die Blätter der Selleriestangen, wenn welches vorhanden war) unterrühren.

    Den Hühnertopf in tiefen Tellern servieren.

    Die scharfen Brösel kann man schon auf Vorrat herstellen (in einem Schraubglas abgefüllt, halten diese ewig). Sie passen auch gut zur Pasta, statt Parmesan. Im heißen Öl (oder Butter) Panko (oder grobe Semmelbrösel) anrösten, dabei Knoblauch durch die Presse oder feingehackt zufügen und mit zerbröselter Chilischote (Kerne unbedingt vorher herausschütteln und entfernen – sie liefern nur Schärfe, keinen Geschmack!) oder mit Chilipulver nach Geschmack schärfen. Die Brösel zum Schluss getrennt zum Eintopf auf den Tisch stellen, so dass sich jeder davon nach Belieben nehmen kann. Getränk: Apfelwein oder Apfelsaft

    Tipp:
    Gelb oder rot sind die Linsen, weil sie von ihrer Haut befreit sind. Dadurch sind sie erheblich schneller gar und zerfallen schnell. Wer lieber die gehaltvolleren Linsen mit Schale verwenden will (in der Schale steckt der Geschmack), sollte die kleinen Le-Puy- oder schwäbischen Linsen verwenden und muss sie vorher einweichen. Trotzdem ist die Garzeit, die man beim Kochen einplanen muss, erheblich länger.

  • #10

    Kerstin (Samstag, 15 September 2018 19:13)

    Hallo Susanne,
    wir suchen das Rezept vom Hühner-Eintopf aus der Sendung vom 6.01.2018 - wenn wir das bekommen könnten! Danke im Voraus. Viele Grüsse Kerstin

  • #9

    Lindemann, margret (Mittwoch, 29 August 2018 18:04)

    Pasta mit getrockneten Tomaten und anchovis

  • #8

    HappyM-Admin (Sonntag, 12 August 2018 20:45)

    Hallo Monika,
    ...die Rezepte zukommen lassen sehr gern, hab aber leider Deine Mail-Adresse nicht. Drum stelle ich die Rezepte hier (oberhalb der Kommentare) ein.

    Liebe Grüße
    Susanne

  • #7

    Monika (Sonntag, 12 August 2018 17:53)

    Hallo Susanne,

    Kannst du mir die Rezepte aus der Sendung vom 17.03.2018 über Muffins und Pies zukommen lassen?

    Vielen Dank

  • #6

    HappyM-Admin (Dienstag, 17 Juli 2018 20:21)

    Hallo Katharina,
    ich stelle das gesuchte Rezept hier rein. hab ja leider nicht Deine Mail-Adresse.

    Liebe Grüße
    Susanne - Admin

    *Käse im Brotkästchen*

    Zutaten für 2 Personen:
    • 1 Baguette
    • circa 200 g gewürfelten Käse (eine Mischung aus allem, was man im Kühlschrank hat, es können tatsächlich Reste sein!)
    • ½ Bund Schnittlauch
    • Pfeffer
    • etwas Kümmel (nach Belieben)
    • ein Hauch Cayennepfeffer

    Zubereitung:
    Baguette in 5 cm dicke Scheiben schneiden, aushöhlen und dabei einen Boden stehen lassen. Das ist das Kästchen.

    Den gewürfelten Käse in eine Schüssel geben. Schnittlauch, Pfeffer, Kümmel und Cayennepfeffer unterrühren und gut durchmischen.

    Alles in die Brotscheiben füllen und im heißen Ofen bei 200°C 5-8 Minuten backen, bis der Käse schmilzt. Mit einem kleinen Salat als Käsegang oder als kleinen Imbiss servieren.

  • #5

    Katharina wolff-schurr (Dienstag, 17 Juli 2018 17:48)

    Ich suche das Rezept : Käse im Brotkasten !
    Kannst du mir das schicken ?
    Danke

  • #4

    HappyM-Admin (Sonntag, 04 März 2018 15:18)

    MANGOLD-ROULADE
    Von Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer

    Eine dicke Roulade, die, wenn man sie in Scheiben schneidet, eine hübsche Schnecke im Inneren zeigt. Als Hülle geht natürlich statt Mangold auch Spinat, vor allem der feste Freilandspinat, oder auch die Blätter vom Rübstiel. Zur Auflockerung der Fleischfarce nehmen wir hier Bulgur, der einen wunderbar nussigen Geschmack liefert. Er ersetzt also das Brötchen, das wir sonst für den
    Hackfleischteig nehmen. Stattdessen kann man auch Reis, Hirse oder Grünkern verwenden.

    Zutaten für 4-6 Personen:
    · ca. 500 g Mangold
    · 1 große Zwiebel
    · 3 Knoblauchzehen
    · 2 EL Olivenöl
    · 100 g Bulgur
    · Salz
    · Pfeffer
    · Prise Zucker
    · ca. 200 ml Brühe
    · 500 g Lamm- oder Rinderhack
    · ein halber TL Rosenpaprika (scharf/ oder Chilipulver)
    · 1 gehäufter EL Delikatesspaprika
    · 1 gehäufter TL Bockshornklee oder Raz-el-Hanout (orientalische Würzmischung)
    · 100 g dünne Scheiben gekochter Schinken
    · 100 g dünne Scheiben Bergkäse

    Zubereitung:
    Zuerst den Mangold vorbereiten: Waschen, die Stiele herausschneiden, die Blätter in Salzwasser blanchieren. Die Stiele fädeln, in streichholzfeine Streifen, dann quer in feine Würfel schneiden. Ebenso die Zwiebel und den Knoblauch fein würfeln.

    In einer breiten Pfanne im heißen Öl andünsten, Bulgur und Brühe hinzufügen. Alles salzen und pfeffern und auf kleinem Feuer ein paar Minuten aufquellen lassen. Sehr kräftig würzen, mit
    scharfem und süßem Paprikapulver und mit gemahlenem Bockshornklee oder Raz-el- Hanout ein wenig orientalischen Geschmack verleihen. Sobald die Stiele angenehm weich geworden sind – die Körner vom Bulgur müssen noch nicht weich sein – das werden sie später beim Garen der Roulade sowieso, das Hackfleisch einarbeiten, dabei gründlich durchkneten.

    Die Mangoldblätter auf einem Tuch zu einer Fläche ausbreiten, so breit, wie man die Rolle lang haben möchte. Darauf Scheiben von gekochtem Schinken legen, mit Käsescheiben bedecken und nun das Hackfleisch darauf verstreichen – bis an den Rand. Die Füllung sollte die Fläche ganz bedecken, nur so bekommen wir nachher eine so hübsche schneckenartige Schnittfläche der Rolle. Mit Hilfe des Tuchs die Rolle wie einen Strudel aufwickeln, an den Seiten einklappen und
    schließlich auf ein Blech heben. Mit Öl einpinseln und in den Ofen schieben: Wer kann, verwendet den Dampfgarer (bei 85 Grad). Dann behält die Rolle ihre schöne leuchtende Farbe. Ansonsten wird die Rolle bei möglichst niedriger Temperatur - bei 150 Grad Heißluft oder 130-140 Grad Ober- & Unterhitze - etwa 45 bis 60 Minuten im Backofen gegart, je nach Dicke der Rolle.

    Tipp: Sie ist gar, wenn der Saft, der heraustritt, sobald man mit einem Zahnstocher
    hineinsticht, nicht mehr rot oder rosa, sondern farblos ist.

  • #3

    Kristin Rößler (Samstag, 03 März 2018 09:17)

    Ich bin auf der Suche nach dem Rezept "Mangoldroulade" aus der Sendung "Immer gut: Hacken" vom 09.09.17.

  • #2

    Gabi Veiser (Freitag, 16 Februar 2018 07:25)

    Ich suche ein ganz altes Rezept von Martina und Moritz und zwar einen Sauerkraut-Auflauf mit Mettenden und Speck Würfel .
    Vielen Dank im Voraus
    Mit freundlichen Grüßen
    G . Veiser

  • #1

    Heidi Spitaler (Montag, 23 Oktober 2017 18:10)

    kannst du mir ein Rezept von martina und Moritz schicken
    das Rezept ist ein Blutauflauf.
    Vielen Dank Heidi